Wandern Nord- & Mittelgriechenland


Unser Video-Tipp für SieKun­den­be­w­er­tun­gen über uns
Video  (15 m.)

Wandern auf der Halbinsel Peloponnes

Wandern in Nord- & Mittelgriechenland flexibel mixen

Wir als Griechen­land Experte, mit 30 Jahren Erfahrung, per­sön­lichen Kon­tak­ten vor Ort und zahlre­ichen Geheimtipps, bere­ich­ern Ihre Wan­der­reise auch gerne mit Bade­ta­gen zu Beginn, während oder am Ende Ihrer Tour.

Urlaub in Griechenland» Es war die absolute Traum­reise
» Bess­er als alles, was wir bish­er mit anderen Rei­sev­er­anstal­tern bekom­men haben
» Es waren per­fekt organ­isierte Ferien
» Alle Kun­den­be­w­er­tun­gen lesen
Sehenswürdigkeiten in GriechenlandIch kenne mich in Griechen­land bestens aus. Nicht nur auf dem Fes­t­land mit seinen sagen­haften Geschicht­en voller Helden und Mythen, auch auf den zahlre­ichen Inseln, habe ich die besten Tipps für Sie. Als Grieche erlebe und füh­le ich die Men­schen mit ihren Werten, wun­der­baren Tra­di­tio­nen und Ihrer köstlichen Küche mehrmals im Jahr. Wir wer­den Ihnen daher ver­rat­en, wo auch Sie “Das Land der Griechen mit der Seele…” erleben kön­nen und es sehr lange in bester Erin­nerung behal­ten wer­den.
Was Sie in Nord- & Mittelgriechenland erwartet

Olymp WandernNord- und Mit­tel­griechen­land ist ein viel­seit­iges Paradies für alle Wan­der­er. Besteigen Sie zum Beispiel den Göt­ter­berg Olymp, in der Region mein­er Heimat, besuchen Sie die von UNESCO als einzi­gar­tiges Kul­turerbe charak­ter­isierten Mete­o­ra-Klöster,  wan­dern Sie durch die Zago­ria Dör­fer oder durch die Vikos Schlucht, die größte Schlucht der Welt.  Sie wer­den bei Ihren Wan­der­routen auf tra­di­tionelle Bergdör­fer, die Über­reste von archäol­o­gis­chen Stät­ten und auf tiefver­wurzel­ten Tra­di­tio­nen tre­f­fen. Lassen Sie sich beim Wan­dern durch faszinieren­den Land­schaftspanora­men und dichte Pinien­wälder, beein­druck­en von der viel­seit­i­gen Flo­ra und Fau­na, den vie­len für die Region bekan­nten Brück­en­bö­gen und spek­takulären Aus­sicht­en. Erleben Sie eine der beein­druck­end­sten Natur­erleb­nisse, die Griechen­land zu bieten hat! Und lassen Sie abends die aktiv­en Tage an frisch­er Bergluft, ausklin­gen in der Tav­erne eines uri­gen Dor­fes mit authen­tis­chen Pro­duk­ten.

 

Über die Wanderorte in Nord- & Mittelgriechenland informieren & anfragen

OlympMete­o­ra KlösterEprius und Zago­ria

Wandern OlympWan­derun­gen auf den Göt­ter­berg Olymp
Wan­derung wahlweise bis zur Spitze (Mytikas): Ca. 100 km von Thes­sa­loni­ki in südlich­er Rich­tung ent­fer­nt, erstreck­en sich die Gebirgszüge des Olymp (Olim­bos) und das Pieria Gebirges durch Flusstäler und Schlucht­en, getren­nt von Nor­den nach Süden ent­lang des Golfes von Ther­maikos und der nördlichen Ägäis. Touris­tisch sind die Gebirge im Ver­gle­ich zur leb­haften Küsten­re­gion kaum erschlossen. Der Kon­trast zwis­chen Meeres- und Hochge­birgskli­ma und die geol­o­gis­che Vielfalt, sind der Ursprung sehr unter­schiedlich­er und ein­drucksvoller Land­schaften, sowie deren Flo­ra und Fau­na. Während sich tra­di­tionelle Bergdör­fer an die Bergflanken des Olymp und des Pieria Gebirges schmiegen, befind­en sich am Fuße des Olymp- und Pieriage­birges, dort wo das Gebirge direkt ans Meer gren­zt, malerische Fis­cherdör­fer.

Wandern am Olymp

Die Region ist der Ursprung ural­ter men­schlich­er Kul­turen, deren Über­reste in den archäol­o­gis­chen Stät­ten von Dion und Vergina besichtigt wer­den kön­nen. Neben diesen weltweit bekan­nten Aus­grabungsstät­ten gibt es eine Vielzahl weniger bekan­nter Plätze, ver­steckt in den Bergen und Tälern zu ent­deck­en. Eine weit­ere Beson­der­heit der Bergre­gion ist die Ursprünglichkeit ihrer Bewohn­er, die auch heute noch nach tiefver­wurzel­ten Tra­di­tio­nen leben. Die erste Per­son, die Olymp erforschte war der Agios (Heilige) Dion­i­sios. Griechis­che und europäis­che Berg­steiger, Wis­senschaftler und Forsch­er haben ver­sucht, den mythis­chen Berg bei vie­len Gele­gen­heit­en zu erobern. Das hat aber kein­er geschafft bis Anfang des 20. Jahrhun­derts, als seine höch­ste Spitze, der Mytikas, erobert wurde. Dieses wurde am 2. August 1913 durch zwei Schweiz­er Berg­steiger, Fred­er­ic Bois­sonas und Daniel Baud-Bovy erzielt. Ihr Begleit­er, Chris­tos Kaka­los vom Olym­p­dorf Lito­choro, wurde der erste amtliche Führer des Olymps. Viele Besuch­er sind zur Spitze seit dieser Zeit gek­let­tert, und mehr als 25.000 Berg­steiger erobern auf der ganzen Erde den Gipfel jedes Jahr.

Wandern Griechenland OlympSie kön­nen Ihre Wan­derung zum Olymp zum Beispiel in Lito­choro oder ab Pri­o­nia (1100 m) an der Olymp­is­chen Riv­iera starten. Von Lito­choro durch die Eni­peas Schlucht bis Pri­o­nia wan­dern Sie 11 km in ca. 5,5 Stun­den durch wun­der­schöne ver­wun­sch­ene Land­schaften. Von Pri­o­nia bis zur Berghütte sind es ca. 6,5 km in ca. 3 Stun­den zu wan­dern. Knüpfen Sie auf Ihren Touren oder auf Über­nach­tun­gen in den Berghüt­ten Kon­tak­te mit weit­eren Wan­der­ern aus der gesamten Welt. Eine weit­ere Wan­der­tour bringt Sie von Lito­choro aus zu der berühmten Aus­grabungsstätte des antiken Dion, die Stadt von Alexan­der dem Großen und dem Göt­ter­vater Zeus. Besichti­gen Sie dort das The­ater, die “Heilige Stadt des alten Make­doniens” und das Muse­um von Dion. Auch ist dieser Ort ide­al­er Aus­gang­punkt für eine Wan­derung zum Strand von Lito­choro am Ende des Olymp Aus­läufers und einem Aus­flug zur Aus­grabungsstätte von Vergina, der ein­sti­gen Haupt­stadt Make­doniens. Weit­eres Ziel Ihrer Reise kön­nte ein Stadt­bum­mel durch die Haupt­stadt der Präfek­tur Pieria Kateri­ni sein.

Beliebt unter Wan­der­ern ist darüber hin­aus das his­torische Dorf der Fär­ber Ambe­lakia. Wan­dern Sie durch Kas­tanien­wälder und Man­del­haine zum Aus­sicht­spunkt Prof­i­tis Ilias und genießen die fan­tastis­che Sicht über das Tem­bi Tal und das Delta des Pin­ios Flusses. Eine Wan­derung zum Gipfel des Berges Gol­na, den imposan­ten Haupt­gipfeln des Olymp­mas­sivs vorge­lagert bringt Sie durch gemütliche Gäss­chen des Ortes zu einem Pfad, der Sie direkt zum Gipfel des Berges Gol­na führt. Sie wan­dern ent­lang der Flanken des Olym­phaupt­mas­siv durch Plan­ta­nen– und Ficht­en­wälder. Am Gipfel angekom­men wer­den Sie mit einem sehr schö­nen Aus­blick in die berühmte Vithos Schlucht und auf die Ägäis belohnt.

Ver­brin­gen Sie nach den aktiv­en Tagen an der frischen Bergluft mediter­rane Abende in einem der Bergdör­fer und pro­bieren Sie regionale Erzeug­nisse an uri­gen Tav­er­nen. Je nach Wun­sch kann ich Ihre Wan­der­reise gerne bere­ich­ern mit Ver­längerungsta­gen an der Olymp­is­chen Riv­iera oder auf der Hal­binsel Pil­ion.

Rundreisen Griechenland kombinierenDetaili­ierte Infor­ma­tio­nen und Routebeschrei­bun­gen mit dig­i­tale Wan­derkarten und Linkver­weise erhal­ten Sie mit der Buchungs­bestä­ti­gung

Wan­der­tour Olymp(us) ini­di­vudell erstellen oder auch mit Mete­o­ra und Epirus kom­binieren

Wan­dern zu den Mete­o­ra KlösternWandern Meteora Mete­o­ra ist die größte und wichtig­ste Gruppe von Klöstern in Griechen­land, auch als “Fliegende Klöster” bekan­nt nach denen auf dem Berg Athos. Die ersten Spuren ihrer Geschichte find­en sich ab dem 11. Jahrhun­dert. als sich die ersten Ein­siedler dort nieder­ließen. Die Felsen­klöster wur­den von der UNESCO als einzi­gar­tiges Kul­turerbe charak­ter­isiert und bilden eine der wichtig­sten Sta­tio­nen der Kul­turkarte Griechen­lands. Wan­dern Sie daher hoch auf den berühmten Mete­o­ra-Felsen und die darauf erbaut­en Klöstern, wo sich einst auch James Bond bei sein­er Wel­tret­tung spek­takulär im Netz abseilte.

Wandern Meteora

Das älteste und auch größte der Mete­o­ra-Klöster ist Meta­mor­pho­sis oder auch Mega­lo Mete­oro genan­nt.  Die zur Verk­lärung geehrte Kirche Katho­likon wurde Mitte des 14. Jahrhun­derts errichtet. und 1387/88. Das alte Kloster wird heutzu­tage als Muse­um genutzt.
Das Das heilige Kloster von Var­laam ist das zweite große Kloster. Die Kirche, die den drei Bis­chöfen geehrt wurde, befind­et sich im Athoni­ten­typ (Kreuz in Quadrat mit Kup­pel und Chören), der eben­falls von ein­er Kup­pel umgeben ist. Es wurde 1541/42 erbaut. Das alte Refek­to­ri­um dient als Muse­um, während nördlich der Kirche das Parekkle­sion der Drei (Bis­chöfe) aus dem Jahre 1627 zu sehen ist.  Das heilige Kloster von Rou­sanou ist der Verk­lärung gewid­met, aber der heili­gen Bar­bara geehrt. Das Katho­likon im Athoni­ten­typ wurde Mitte des 16. Jahrhun­derts gegrün­det. Auch wer­den Sie das heilige, im 16. Jahrhun­derts erbaute Kloster St. Nicholas Ana­pausas vorfind­en. Das heilige Kloster von St. Stephen ist eines am besten zu erre­ichen­den Kloster, da dieses nicht wie die anderen Kloster unzäh­lige Stufen erfordert, um dort hin zu gelan­gen. 6 der ins­ge­samt 24 Klöster wer­den heute noch bewohnt und kön­nen besichtigt wer­den.

 

Wandern Meteora

 

Rundreisen Griechenland kombinierenDetaili­ierte Infor­ma­tio­nen und Routebeschrei­bun­gen mit dig­i­tale Wan­derkarten und Linkver­weise erhal­ten Sie mit der Buchungs­bestä­ti­gung

Wan­der­tour an den Mete­o­ra-Klöster ini­di­vudell erstellen oder auch mit Olymp(us) und Epirus kom­binieren

Infor­ma­tio­nen ent­nom­men aus http://visitgreece.gr/en/religion/monasteries/meteora

Zagoria und Vikos Schlucht

Zago­ria Dör­fer und Vikos Schlucht

Im Nord­west­en Griechen­lands in der Prov­inz Epirus befind­et sich abgeschirmt vom Pin­dos Gebirge Zago­ria, eine der unberührtesten Regio­nen Griechen­lands. Die Gegend ist neben ihrer ursprünglichen Natur, berühmt für die über 45 tra­di­tionellen, auf das 14. Jahrhun­dert zurück­führen­den kleinen Dör­fer mit seinen faszinieren­den Land­schaftspanora­men, ver­bun­den durch Brück­en­bö­gen. Uralte Eselp­fade und Bogen­brück­en, die in den alten Zeit­en als Han­del­srouten dien­ten, verbinden heute noch die malerischen Orte. In Zago­ria liegt der Vikos-Aoos Nation­al­park mit der berühmten, über 1000 Meter tiefen Vikos-Schlucht. Die Schlucht, laut Guin­ness Buch die tief­ste Schlucht der Welt, stellt ein imposantes Schaus­piel der Naturge­wal­ten dar und bietet spek­takuläre Aus­sicht­en in ein­er her­rlichen Land­schaft mit bizarren Felsen­for­ma­tio­nen. In dieser ursprünglichen Gegend gibt es sel­tene Flo­ra und Fau­na, die ander­swo in Europa nicht mehr zu find­en ist. Beson­ders erwäh­nenswert sind die ver­schiede­nen Raub­vo­ge­larten wie z.B. Geier und Adler, die ungestört in den Klip­pen nis­ten. Die unberührten Waldge­bi­ete der Region sind die Heimat Europas let­zter Bären, Wölfe und Wild­katzen. Wan­dern Sie in der einzi­gar­ti­gen Land­schaft von Zago­ria, bege­hen Sie die alten Pfade durch dichte Wälder mit Balka­n­pinie und über Wiesen voll gelb blühen­der Pin­doslilien, lila Krokussen und wilden Geranien und genießen Sie spek­takuläre Aus­sicht­en. Erleben Sie eine der beein­druck­end­sten Natur­erleb­nisse, die Griechen­land zu bieten hat!

Wandern Zagoria und Vikos SchluchtBesprechen Sie Ihre tägliche Routen meinen regionalen Part­nern in Ihrem Hotel, die Ihnen mit Rat und auch Tat zur Seite ste­hen. Aus­geschilderte Wan­der­wege führen Sie durch die einzi­gar­tige Natur der Zago­ria Dör­fer von Griechen­land. Eine Wan­der­woche in dieser Region, war für viele mein­er Gäste eine der schön­sten Griechen­lan­dreisen. Wan­dern, Besich­ti­gun­gen, evtl. einen Tag Ion­ni­na und die Aus­grabun­gen von Dodoni besichti­gen, sind nur einige der zahlre­ichen Aus­flugsmöglichkeit­en in den Zago­ria Dör­fern. Weit­ere span­nende Wan­derziele sind der beein­druck­ende “Ver­stein­erte Wald”, das Folk­lore-Muse­um von Aga­pios Tolis, im Kipi Dorf, die berühmte Brücke von Zagori: Die Brücke von Koko­ris, die Brücke von Kalogeriko und andere, sowie natür­lich die uri­gen Bergtav­er­nen und Restau­rants, mit natür­lichen Erzeug­nis­sen. Eine Ent­deck­ungsreise durch eine grandiose, mys­tis­che und glauben­skul­turelle Welt, die Ihnen für lange Zeit in bester Erin­nerung bleiben wird.

Einige schöne Zagoria Dörfer

Wandern Zagoria MonodendriMon­oden­dri ist eines der schön­sten Dör­fer von Zago­ria und ide­al­er Start für eine Wan­derung zur wun­der­schö­nen Vikos Schlucht. Das Dorf Mon­oden­dri befind­et sich in ein­er Höhe von 1060 Meter und ca. 39 km von der Stadt Ioan­ni­na ent­fer­nt. Der Name des Dor­fes stammt von einem ungewöhn­lich großen Baum, der bis bis 1840 das Dorf optisch prägte. Lokale Wohltäter des Dor­fes haben stets geholfen, Mon­oden­dri zu erhal­ten und haben während des 17. und 18. Jahrhun­dert Schulen, Her­ren­häuser und Kirchen aus dem Stein der umliegen­den Berge gebaut. Mon­oden­dri ist die Heimat der Brüder Rizari, deren Stiftung in ganz Griechen­land für ihre Wohltätigkeit­en bekan­nt ist. Heute ist Mon­oden­dri ein Reiseziel für indi­vidu­elle Besuch­er. Nicht nur aus Griechen­land, son­dern auch aus dem Aus­land kom­men Wan­der­er das ganze Jahr über um die aus­geschilderten Wege rund um Mon­oden­dri und die Vikos Schlucht zu bewan­dern und dabei über die Brück­en Mis­sou, Koko­rou und Kouk­ouli zum Dorf Kipi und zurück nach Mon­oden­dri zu laufen.

Wandern Zagoria PapingoNach Papin­go , dem ursprünglichen Bergdorf inmit­ten her­rlich­er Berg­wel­ten und griechis­chen Kul­tur­land­schaften, gelan­gen Sie über Ser­pen­ti­nen durch unberührte Natur. Seit dem 14. Jahrhun­dert wurde Papin­go am Fuße des Bergmas­sivs Astra­ka von wohlhaben­den Bürg­ern stets tra­di­tionell gehal­ten. Das Haupt­dorf Papin­go und der etwas höher gele­gene Dorfteil Mikro-Pipin­go sind ide­ale Aus­gangspunk­te, um die wilde Schön­heit der Region zu erkun­den. Von den Hän­gen des Astrakas hat man einen faszinieren­den Blick auf die Vikos Schlucht und die umliegen­den Dör­fer. Papin­go befind­et sich in ein­er Höhe von 1000 Meter und ist ca. 62 km von der Stadt Ioan­ni­na ent­fer­nt. Ein einzi­gar­tiges Dorf mit jahrhun­derte­langer Geschichte, wo die Spuren natur­na­h­es Leben in die Vorgeschichte zurück­ge­hen. Erleb­nis­re­iche, gut aus­geschilderte Wan­derp­fade und saisonale Pro­duk­te aus der Region wer­den von Ein­heimis­chen betriebe­nen Restau­rants oder Tav­er­nen frisch serviert. Ein Genuss für Wan­der- und Gau­men­fre­unde.

In der Stadt Ioan­ni­na kön­nen gibt es viele inter­es­sante Sehenswürdigkeit­en zu besichti­gen. Besuchen Sie die his­torische Burg von Ioan­ni­na Stadt, den Pamvo­tis See und die Insel mit ihren his­torischen Klöstern, schlen­dern Sie ent­lang am Seeufer mit Tav­er­nen, Cafés und Clubs, besichti­gen Sie das Museen von Ioan­ni­na, die Höh­le von Pera­ma mit einzi­gar­ti­gen, geol­o­gis­chen For­ma­tio­nen und das antike The­ater von Dodoni.

Zagoria Hotels Als Aus­gangspunk­te Ihrer Tageswan­derun­gen durch die Zago­ria Dör­fer ste­hen Ihnen einige beson­ders von meinen Kun­den beliebte Hotels in schön­er und doch ruhiger Lage mit Panoram­ablick zur Ver­fü­gung. Tra­di­tionelle Architek­tur, gepflegte Häuser im Baustil der Zagori Dör­fer, und gast­fre­undliche Betreiber­fam­i­lien, sehr zur Freude mein­er Kun­den. Aus­ges­tat­tet mit den wichtig­sten Karten für Ihre Wan­derun­gen und mit vie­len Insid­er­tipps begin­nen Sie von hier aus Ihre Erkun­dungsrouten. Die Zim­mer der Hotels sind alle geräu­mig und mit TV, Kühlschrank, zum Teil mit Kamin, DU/WC und Balkon oder Ter­rasse. Das schön­ste in den Hotels ist jedoch das Früh­stück mit tra­di­tionellen Pro­duk­ten, fast auss­chließlich aus eigen­er Her­stel­lung. Zum Teil gehört ein Restau­rant oder ort­styp­is­che Tav­erne zum Haus, die für ihre regionalen Erzeug­nis­sen bür­gen. Hier sind Region und eigene Pro­duk­te eine Ein­heit.

 

Zagoria HotelsMeine Empfehlung für die Zago­ria Dör­fer ist, Ihren Aufen­thalt der dort in zwei Hotels jew­eils am Ende der Vikos Schlucht zu split­ten. Bei der Durch­wan­derung biete ich Ihnen die Miet­wa­genüber­führung bzw. die Trans­fers, die örtliche Beratung, Tipps und Infor­ma­tio­nen für die Pla­nun­gen Ihrer Wan­der­touren. Gerne kön­nen Sie Ihre Wan­der­reise auch mit einem von mir ver­mit­tel­ten ort­skundi­gen Wan­der­be­gleit­er für aus­ge­suchte Touren gegen Auf­preis bere­ich­ern oder wahlweise zusät­zliche Aktiv­tage wie Trekking oder/und Raft­ing hinzubuchen. Sie wer­den jedoch auch immer wieder indi­vidu­elle Wan­der­er und Kle­in­grup­pen in Ihrem Hotel oder den Tav­er­nen des Ortes tre­f­fen, Erfahrun­gen aus­tauschen und sich zum gemein­samen Wan­dern verabre­den. Karten und wichtige Insid­er Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie durch unsere Part­ner, die seit vie­len Jahren in ver­schiede­nen Zago­ria-Dör­fer leben. Bitte an entsprechen­des Schuh­w­erk denken!

Rundreisen Griechenland kombinierenDetaili­ierte Infor­ma­tio­nen und Routebeschrei­bun­gen mit dig­i­tale Wan­derkarten und Linkver­weise erhal­ten Sie mit der Buchungs­bestä­ti­gung

Wan­der­tour an den zago­ria Dör­fer (Vikos Schlucht) ini­di­vudell erstellen oder auch mit Mete­o­ra-Klöster und Olymp(us) kom­binieren