Wir schwelgen in besten Erinnerungen


Inselhüpfen Griechenland

 

Hal­lo Herr Zachos!

Es tut mir leid, dass Sie so lan­ge auf mei­ne Ant­wort war­ten muss­ten. Mei­ne Wochen sind immer etwas zu stark aus­ge­füllt.

Die Feri­en in Grie­chen­land waren wie­der sehr schön und es hat von Ihrer Sei­te wie­der alles wun­der­bar geklappt.
Alo­nis­sos ist eine her­zi­ge klei­ne Insel und wir haben sie mit dem Auto und zu Fuss erkun­det. Das Hotel Nerei­des ist hübsch und ruhig gele­gen. Mei­ne Eltern sind noch sehr rüs­tig, wenn es nicht all zu steil nach unten oder oben geht. So nah­men wir in der Zeit, als wir noch kein Auto hat­ten, das Taxi.

Die Hotels sind gut gele­gen, wenn man ein Auto hat. Das Holi­days in Sko­pe­los ist auch recht abge­le­gen und rund her­um hat es kei­ne Ess­mög­lich­kei­ten. Der Bus wuss­ten wir gar nicht wo der über­haupt hält. Das La Luna auf Ski­ta­thos ist auch am Berg gebaut. Zum Glück gab es dort Lift, aber auch dort muss­te man ziem­lich lau­fen, bis man zu einem Restau­rant kam. Für uns Jün­ge­ren kein Pro­blem, aber für Älte­re. Dar­um ist ein gemie­te­tes Auto sehr wert­voll und das haben wir immer irgend­wo gefun­den.

Die bes­te Betreu­ung war in Pili­on. Der Rei­se­lei­ter war sehr hilfs­be­reit und hat uns vie­le Infor­ma­tio­nen gege­ben. Weil wir von den Unter­la­gen wuss­ten, das wir zum Hotel 2 1/2 Stun­den fah­ren muss­ten, frag­ten wir nach einem Miet­au­to. Wir waren sehr froh, dass uns der Rei­se­lei­ter dar­auf auf­merk­sam gemacht hat, dass es in Joan­nis kei­ne Auto zum Mie­ten gäbe. Also hat er mei­nen Mann und mich zu einer Auto­ver­mie­tung gefah­ren, den Weg zum Hotel gut erklärt und so waren wir auch auf Pili­on mobil und konn­ten die Gegend erkun­den. Dort ist es halt sehr ber­gig und sehr „weit­fah­rig“ Das tolls­te auf Pili­on war das nost­al­gi­sche Bähn­chen, ein­zel­ne klei­ne Dör­fer, Kir­chen und Buch­ten.

Auch die Rück­rei­se hat der Rei­se­lei­ter gut geplant. Mei­ne Eltern wur­den mit dem Taxi abge­holt und wir fuh­ren sel­ber wie­der zurück nach Volos und wur­den dann dort abholt und zum Flug­ha­fen gefah­ren. Am Flug­ha­fen wur­den wir vom Rei­se­lei­ter ver­ab­schie­det.

Die Inseln sind land­schaft­lich unter­schied­lich, aber schön. Auch laden sie zum Baden ein. Die Tage waren von Ihnen gut ein­ge­teilt. Wir sind immer vol­ler Freu­de wie­der wei­ter gereist, weil man halt schnell Mal alles gese­hen hat. Das Wet­ter war auch nicht so heiss, dass wir die Zeit mit Baden ver­brin­gen woll­ten. Wir wis­sen das ja von unse­ren Rei­sen nach Grie­chen­land, dass halt das Leben sich wirk­lich draus­sen abspielt.

Ger­ne schau­en wir unse­re Fotos an und schwel­gen in den Erin­ne­run­gen.
Wir alle möch­ten Ihnen ganz herz­lich für alles Dan­ken. Es war wirk­lich sehr schön.
Wenn Sie noch mehr Aus­künf­te möch­ten, kön­nen Sie mir ger­ne tele­fo­nie­ren, weiss halt nicht  ob Sie mich errei­chen. Sie müs­sen es halt immer Mal pro­bie­ren.
Wir wün­schen Ihnen einen hof­fent­lich etwas schö­ne­ren Herbst. Der Som­mer hat bei uns nicht gross statt gefun­den.

Ganz lie­be Grüs­se
Ani­ta Furl.

Schreibe einen Kommentar