Dann blieb uns fast die Luft weg


Den richtigen Platz mit der richtigen Wahl

Guten Abend Herr Dim­itrios Zachos

Nun sind wir bere­its seit 2 Wochen wieder zu hause und ich wollte Ihnen ein Feed­back abgeben.

Die Ferien waren H E R R L I C H von A — Z.….

Mykonos: Das Hotel Cavo Tagoo war der Ham­mer! Ele­gan­ter Luxus und sehr aufmerk­sames Per­son­al. Nichts über­spielt, per­fekt sauber immer und alle sehr zuvork­om­mend und nicht auf­dringlich. Sehr schönes Zim­mer.… Dieses Hotel ist unbe­d­ingt für anspruchsvolle Gäste zu empfehlen. So ein Früh­stücks­büf­fet haben wir in Griechen­land noch nicht erlebt!!! Es hat­te an gar nichts gefehlt. Wer etwas an diesem Hotel auszuset­zen hat, dem ist nicht mehr zu helfen… 🙂
Auch per­fek­tere Shut­tle­ser­vice in die Stadt zu jed­er Tages- und Nachtzeit, da zu Fuss etwas gefährlich ent­lang der Haupt­strasse.… aber das war wirk­lich egal

Paros: Griechen­land pur. Das kleine Hotel “Mar­garithas House” halt ganz anders als Mykonos, aber das wussten wir schon im Vor­feld und war gewollt nicht im Luxu­sseg­ment geplant. Sehr nette Gast­ge­ber. Auch die Lage des Hotels war ok, obwohl ich näch­stes Mal in Paros ein Hotel in Naous­sa Stadtk­ern wählen würde. Naous­sa sel­ber ziehe ich Paros Stadt vor.… es ist so klein und schnuck­e­lig, mit wun­der­schönem kleinen Hafen. Per­fekt. Wir haben zudem einen Tage­saus­flug nach Antiparos gemacht. Das musste ein­fach sein. Hat sich auch sehr gelohnt, die ruhi­gen Eck­en und schö­nen Orte im Innern da zu sehen.…

Nax­os: Hat mich am meis­ten seeeehr pos­i­tiv über­rascht. Eine wun­der­schöne Insel mit vie­len malerischen Orten im Inselin­nern. Vor allem die alte Haupt­stadt Hal­ki, aber auch die Ost­seite der Insel mit der wun­der­baren Küste. Über­rascht auch die fein­sandi­gen gepflegten Naturstrände im südlichen Teil. Das Hotel Nax­os Resort auch sehr zu empfehlen. Sehr ruhige Lage in unmit­tel­bar­er Lage zum schö­nen Stadt­strand. Die Alt­stadt von Nax­os eben­falls traumhaft und der Son­nenun­ter­gang mit der Portera unvergesslich.
Lei­der war es auf Nax­os wie auch auf Paros so, dass auf­grund unser­er späten Reisezeit schon viele nette Tav­er­nen geschlossen hat­ten. Das hat­te ich aber geah­nt und wir waren deshalb auch nicht ent­täuscht.

San­tori­ni: Dazu eine etwas län­gere Geschichte.…. Auf der Über­fahrt von Nax­os nach San­tori­ni haben wir Bekan­ntschaft geschlossen mit einem deutschen Ehep­aar aus Berlin. Auf ihre Frage, wo wir unser Hotel hät­ten auf San­tori­ni, haben wir etwas mitlei­di­ge Blicke kassiert mit der Bemerkung, sie seien halt in Imerovigli in einem Topho­tel und von dort hätte man den mit Abstand schön­sten Blick auf die Caldera und unschlag­bare Son­nenun­tergänge. In Oia sei es halt nicht so schön auch wegen der Lage am äusser­sten Zipfel.
Gut — so nah­men wir diese Anmerkun­gen halt hin, was blieb uns anderes übrig. Wir hat­ten noch Tele­fon­num­mern aus­ge­tauscht mit dem Ziel, dass wir uns nochmals tre­f­fen wür­den. Angekom­men in Oia im Canaves Suites blieb uns dann fast die Luft weg. So hat­ten wir uns das gar nicht vorgestellt, obwohl ich überzeugt war ein Super Hotel aus­ge­sucht zu haben. Bei der Anmel­dung beka­men wir ein kosten­los­es Upgrade mit zusät­zlichem Jacuzzi. Und dann unser Zim­mer!!! Welche Pracht, wie liebevoll ein­gerichtet und das wun­der­schöne Badez­im­mer. Platz hat­ten wir zuhauf und was die Aus­sicht anging, so hät­ten wir bei Gott nicht gewusst, was da auszuset­zen gewe­sen wäre. Ein traumhafter Blick über die ganze Insel und die Caldera… Oia zu unser­er recht­en, Imerovigli, Fira und den ganzen Bogen der Insel.…. Was kon­nte man da noch bemän­geln. Die Ter­rasse mit Pool ein Ort der Erhol­ung. Ein­fach nur Traum. Sehr diskretes Per­son­al — gut — ab und zu hät­ten sie etwas aufmerk­samer sein dür­fen.… Das Früh­stücks­büf­fet nicht ganz so opu­lent wie auf Mykonos, aber auch hier wäre meck­ern unange­bracht.
Wir haben dann am näch­sten Tag unsere Berlin­er in ihrem Hotel besucht und hat­ten dann Mitleid mit Ihnen. Das ange­priesene Topho­tel war sozusagen leer und kurz vor Saiso­nende. Zim­mer klein und dürftig und Badez­im­mer — na ja — wenn einem da der Duschvorhang am A.…. kleben bleibt, hätte ich auch keine Freude. Und da Imerovigli ja am höch­sten Punkt liegt, hat es auch entsprechend stark gewindet und war kalt, so dass das gemütliche Draussen­sitzen gar nicht so gemütlich war. Auch gibt es da kein­er­lei Möglichkeit­en zum Flanieren, da fast auss­chliesslich nur Hotels und die sehr eng zusam­menge­baut sind. Da lobten wir unser exquis­ites Oia mit Sonne auf Ter­rasse um halb 8 und nicht erst um 11…
Und dann der Ham­mer.… 2 Tage später hat­ten wir aus­gemacht, dass die Berlin­er zu uns fahren mit dem Bus und wir gemein­sam die Krater­wan­derung zurück machen wollen. Es kam ganz anders. Beim Anblick unser­er Hote­lan­lage und von unserem Zim­mer blieb Ihnen im wahrsten Sinne die Spucke weg. Da den bei­den unser Hotel, die fan­tastis­che Lage und die Aus­sicht so gut gefall­en hat­ten, woll­ten sie gar nicht mehr weg und wir haben den ganzen Nach­mit­tag auf der Ter­rasse gesessen und feinen griechis­chen Wein getrunk­en. Und als kurz vor 7 Uhr die Sonne ihren schön­sten Unter­gang hin­legte und der in vollem Aus­mass vom Hotel aus sicht­bar war, da hat­te unser lieber Fre­und fast Trä­nen in den Augen und er hat noch gle­ichen­tags sein­er Frau geschworen, alles wieder gut zu machen und im näch­sten Jahr ins Hotel Canaves Suites zu reisen. Er hätte nie dedacht, dass es in Oia so schön sei. Das Zim­mer hat er sich auch schon aus­ge­sucht — das mit dem Infi­in­i­ty Pool.… nicht ganz gün­stig zwar, aber scheints egal 🙂
Die Krater­wan­derung (sehr zu empfehlen) übri­gens haben wir dann andern­tags alleine gemacht und wir haben spätestens in Fira (Hor­ror) gemerkt, dass wir ALLES richtig gemacht hat­ten.…

So, lieber Dim­itrios, Sie sehen also, es hat wirk­lich ALLES ges­timmt auch die Fährtrans­fers ohne Prob­leme und die Atti­ka-Betreuer waren auch alle aus­ge­sprochen nett.

Ich danke Ihnen nochmals her­zlich für das Zusam­men­stellen dieser schö­nen Reise und wie gesagt, diese Hotels (vor allem Mykonos und San­tori­ni) waren per­fekt.

Ein klein­er Hin­weis noch für zukün­ftige Oia Reisende. Wenn es das Bud­get zulässt unbe­d­ingt das Canaves Suites buchen, nicht das Hotel.… es ist ein­fach die Lage, die ist mehr als per­fekt!!!
Einziger Wer­mut­stropfen auf San­tori­ni sind die vie­len Japan­er und Kore­an­er mit ihren Hochzeit­sauf­nah­men. Das ist manch­mal mehr als lästig. Das Hotel wird kün­ftig keinen Ein­lass mehr gewähren für Nicht-Gäste. Lei­der war das bei uns noch nicht so… Ein­mal kam ein neugieriges Schlitza­uge bis an unsere Zim­mertür, aus­gerüstet mit Kam­era und Handy und wollte schon fotografieren.… geht gar nicht!!

Wenn ich endlich die vie­len hun­derte Fotos auf meinen PC geladen und sortiert habe, werde ich Ihnen selb­stver­ständlich eine kleine, feine Auswahl zusenden — obwohl — Sie als Grieche das ja alles ken­nen.

In diesem Sinne wün­sche ich Ihnen eine gute Zeit und werde Sie auch selb­stver­ständlich zu einem späteren Zeit­punkt gerne wieder berück­sichti­gen und natür­lich auch weit­er empfehlen.

Her­zliche Grüsse aus der Schweiz

Schreibe einen Kommentar