Euronatur ehrt die Insel Tilos

EuroNatur: Griechische Inselgemeinde bei Rhodos schützt Zugvögel aus Deutschland

Tilos erhält EuroNatur-Preis für engagierten Zugvogelschutz

Radolfzell: Auch in diesem Win­ter machen auf der Dodekanes-Insel Tilos wieder Zehn­tausende Zugvögel Sta­tion. Darunter sel­tene Brutvo­ge­larten aus Deutsch­land, wie Pirol, Rotrück­en­würg­er, Sumpfrohrsänger und Klap­per­gras­mücke. Indem sie seit über 15 Jahren auf ihrer Insel – trotz mas­siv­en Drucks der Jagdlob­by von außer­halb — keine Jagd mehr zulassen, schützen die Ein­wohn­er in der Nähe von Rho­dos gele­ge­nen Insel Tilos auch die Vogel­welt in Deutsch­land. „Tilos ist ein her­vor­ra­gen­des Beispiel dafür, wie wirk­sam ungestörte Rast­plätze auf den Zugrouten zum Schutz unser­er Zugvögel beitra­gen“, sagte EuroNatur-Präsi­dent Prof. Dr. Hart­mut Vogt­mann. Daher wurde die griechis­che Gemeinde Tilos auf der Bodenseein­sel Main­au für ihr langjähriges Engage­ment im Vogelschutz mit dem EuroNatur-Preis aus­geze­ich­net. Stel­lvertre­tend nahm der Bürg­er­meis­ter von Tilos, Dr. Anas­ta­sios Alif­eris, die undotierte Ausze­ich­nung ent­ge­gen.

Tilos ist jedoch nur eines von weni­gen pos­i­tiv­en Beispie­len. Auf anderen griechis­chen Inseln, aber auch auf Zypern, Mal­ta und an der östlichen Adri­aküste ist die Sit­u­a­tion ver­heerend. Inten­sive Vogel­jagd sorgt in vie­len Län­dern dafür, dass die leben­snotwendi­gen Rast­plätze am und im Meer zu Todes­fall­en wer­den. „Umso wichtiger ist es, pos­i­tive Vor­bilder wie Tilos zu haben, die Hoff­nung machen und zur Nachah­mung anre­gen“, begrün­dete Vogt­mann die Ausze­ich­nung. Die Ver­lei­hung des EuroNatur-Preis­es 2009 an die Insel Tilos ist ein deut­lich­es Sig­nal im Rah­men der EuroNatur-Kam­pagne „Tatort Adria – Vogel­jagd auf dem Balkan“. Denn die kleine Insel zeigt ein­drück­lich, dass es überzeu­gende Alter­na­tiv­en zur Vogel­jagd gibt.

Der Jagdbann hat auf Tilos das Fun­da­ment für einen sozialver­ant­wortlichen und naturverträglichen Touris­mus geschaf­fen“, so Vogt­mann. Mit ihrer bun­ten Arten­vielfalt und der ungestörten Ruhe lockt die Insel heute ganzjährig naturbegeis­terte Besuch­er an. Allein die Vielfalt der Brutvögel ist außergewöhn­lich: Eleonoren­falke, Habicht­sadler, Adler­bus­sard, Koral­len­möwe und Blau­racke lassen sich beobacht­en. Ein behut­samer Touris­mus schafft ganzjährig eine wichtige Einkom­men­squelle für die Insel­be­wohn­er. Eine Entwick­lung, auf die EuroNatur gemein­sam mit seinen Part­nern auch in anderen Pro­jek­t­ge­bi­eten, vor allem auf dem Balkan, hin­wirkt.

Hin­ter­grund­in­for­ma­tion:
EuroNatur-Preis:
Frühere Preisträger des EuroNatur-Preis­es sind unter anderem Prof. Dr. Klaus Töpfer, Karl Lud­wig Schwe­is­furth, Prinz Charles, Michail Gor­batschow, Nel­son Man­dela und Dr. Hans Bibel­ri­ether. Der EuroNatur-Preis ist undotiert. Mit ihm wer­den her­aus­ra­gende Leis­tun­gen für den Naturschutz gewürdigt.

Und wenn Sie Tilos mal selb­st besuchen möcht­en, bieten wir inner­halb unser­er Griechen­lan­dreisen die Insel auf unsere Inselkom­bi­na­tion und Insel­hüpfen mit Rho­dos und Kalym­nos an. Weit­ere Infor­ma­tio­nen

Quelle: euronatur.org und tilos-greece.com

Schreibe einen Kommentar