Griechenland Weinreisen — Epirus Pindos und Zagoria


In Griechen­land Wein­reisen zu den schön­sten Weingütern und Regio­nen zu unternehmen, darf eine Tour nach Epirus rund um das Pin­dos Gebirge und den Zago­ria Dör­fer nicht fehlen.

Die Wein­route von Epirus
Ein Berg­paradies für jeden Geschmack

Metsovo, hoch in den Bergen

Wein_route-epirusSie fahren in die Berge von Pin­dos – nach Epirus — und erre­ichen dort das malerische Metso­vo. Wenn es Ihr erster Besuch ist, wer­den Sie vielle­icht unvor­bere­it­et und über­rascht sein von diesem beza­ubern­den Dorf. Die wun­der­schöne Natur kor­re­spondiert bestens  mit tra­di­tioneller Architek­tur und bei­de zusam­men haben einen Ort geschaf­fen, der zu den schön­sten Griechen­lands zählt. Die Ein­wohn­er von Metso­vo sind bekan­nt für ihre handw­erk­liche Fähigkeit­en: Holzschnitzereien, Webereien und Stick­ereien. Außer­dem sind sie Fach­leute für das Käse- und Wein­machen. Besuchen Sie das Weingut Kato­gi und Stro­fil­ia  and verkosten Sie seine Weine. Der erste Ver­such, Caber­net Sauvi­gnon in Griechen­land anzubauen, wurde in Metso­vo ges­tartet, und zwar in eini­gen der am höch­sten gele­ge­nen Wein­ber­gen des Lan­des auf ein­er Höhe zwis­chen 950 und 1000 Metern. Heute wird Caber­net Sauvi­gnon in fast jed­er Wein­bau­re­gion von Griechen­land ange­baut. Außer­dem wer­den hier  Caber­net Franc, Mer­lot, Tramin­er, Chardon­nay und die autochthone Vlachiko ange­baut. Aus den roten Reb­sorten wird der Landwein von Metso­vo (Top­ikos Oinos Metsovou) gekel­tert.

Auf dem Pfad der Natur

Jet­zt ist es Zeit für eine Tour. Etwa 20 km von Metso­vo ent­fer­nt auf einem alpinen Hoch­plateau, genan­nt Polit­ses, leg­en Sie einen Stopp am kün­stlichen See in der Nähe der Quelle des Flusses Aoos ein. Sel­tene Pflanzenarten machen den See zu einem ide­alen Reiseziel für ökol­o­gisch ori­en­tierte Reisende. Raub­vögel kreisen über der Region. Weit­er in Rich­tung Berg Peri­s­teri (in den Land­karten wird er auch als Lak­mon erwäh­nt) kön­nen Sie an den Ufern der Flüsse Metso­vi­tikos und Kalar­i­tikos spazieren gehen, bei­de sind übri­gens Neben­flüsse des Arachthos. Hier genießen Sie aus­giebig die Ruhe der Natur. Hoch oben in den Bergen von Pin­dos, wo die Dör­fer Kalar­rites und Aetorachi wie Adlernester ausse­hen, wer­den Sie Zeu­gen ein­er atem­ber­auben­den Land­schaft mit Wan­der­we­gen, die fast psy­chother­a­peutis­che Wirkung haben.

Ioannina, die Festung am See

Ioan­ni­na ist die Haupt­stadt von Epirus und eine der am besten erhal­te­nen Städte Griechen­lands. Dort, inner­halb der Zitadelle, wer­den die Leg­en­den vom Ali Pas­sa und der rev­o­lu­tionären Kira Frossi­ni lebendig. In der Alt­stadt ste­hen die Fes­tung und die Moschee des Aslan Pas­sa als Beweise der langjähri­gen Koex­is­tenz von Chris­ten, Juden und Moslems. Auf der kleinen malerischen Insel, mit­ten im Pamvoti­da See, erin­nern herrschaftliche Villen und ein­fache Wohn­häuser an ruh­mvolle Zeit­en, als die Stadt ein bedeu­ten­des Finanz- und Kul­turzen­trum mit europäis­ch­er Ausstrahlung war.

Wenn Sie in ein­er der Tav­er­nen am See einkehren und die lokalen Spezial­itäten Aal und Froschschenkeln nicht das Richtige für Sie sein soll­ten, kön­nen Sie genau­so gut einen frischen Seefisch oder Zieglein aus dem Schmor­topf bestellen. Der Wein kommt natür­lich von den Wein­ber­gen von Zit­sa.

Zitsa, der Inbegriff von Epirus

Lord Byron und sein Mitreisender John Hob­house haben vor etwa 200 Jahren zwei Tage im Kloster Prof­i­tis Ilias in Zit­sa zuge­bracht. Die schöne Natur hat den Dichter der­art entzückt, dass er ein langes Gedicht schrieb, in dem er die Wein­berge von Zit­sa, ihre majestätis­che Lage in den Bergen und den tollen Blick auf das ion­is­che Meer rühmte. Den gle­ichen Blick kön­nen Sie auch heute noch genießen. Hier, in  ein­er Höhe von 650 bis 700 Metern, müssen die ange­baut­en Reb­sorten in der Lage sein, die kalten Tem­per­a­turen und die Nord­winde auszuhal­ten. Die weiße Debi­na erfüllt diese Voraus­set­zun­gen und wird daher auf 95 Prozent der Fläche ange­baut. Aus Debi­na wird der Zit­sa O.P.A.P. (Zit­sa V.Q.P.R.D.) gekel­tert. Zit­sa ist eine von nur drei Regio­nen Griechen­lands (die anderen zwei sind Amyn­deo und  Rho­dos), die eine jahrzehn­te­lange Tra­di­tion in der Pro­duk­tion von Schaumweinen haben.

Das alles wer­den Sie bei einem Besuch der Weingüter Zoinos. und Kti­ma Gli­navos erfahren.

Zagorochoria, das andere Epirus

Von dort führt der Weg hin­auf zu den einzi­gar­ti­gen Zagoro­cho­ria. Es ist eine Gruppe von Dör­fern mit tra­di­tionellen grauen Stein­häusern. Es gibt 46 davon, einige heißen: Mikro und Mega­lo Papi­go, Aristi, Mon­oden­dri, Ano Ped­i­na, Vit­sa und Elati. Die Schlucht von Vikos bietet eine Rei­he von Stein­brück­en, die atem­ber­aubende Blicke in die Tiefe bieten. Die ganze Region ist ein Paradies für  Fre­unde von Natur­sportarten wie Schwim­men oder Raft­ing im kühlen Fluss Voido­ma­tis. Diejeni­gen, die ein  Aben­teuer suchen, kön­nen die Schlucht von Vikos durch­queren, bei Drakolimni emporklet­tern oder die Trekkingp­fade von Gami­la erforschen. Ein­er­lei, welche Aktiv­itäten Sie bevorzu­gen, in ein­er der vie­len kleinen Tav­er­nen oder Restau­rants mit lokaler Küche kön­nen Sie anschließend Kör­p­er und Geist regener­ieren. Anschließend sor­gen tra­di­tionelle Her­ber­gen und kul­tivierte Gasthäuser für die nötige Erhol­ung.

Unbekanntes Konitsa

Ein weit­er­er Aus­gangspunkt für Bergsportler ist die Gegend zwis­chen Konit­sa und Bourazani. Im Schat­ten der Berge Gram­mos, Smo­likas und Gami­la, dort, wo die Flüsse Saran­ta­poros, Aoos und Voido­ma­tis fließen, ist es ide­al für Trekking, Raft­ing, Kajak fahren, Fallschirm­sprin­gen, Ski­fahren in Vas­sil­it­sa und vieles mehr.

ALLE SEITEN ÜBER DIE WEINREISE EPIRUS PINDOS UND ZAGORIA

Nicht ver­säu­men

  • Besuchen Sie die Bilder­ga­lerie Averoff in Metso­vo. Die per­ma­nente Ausstel­lung umfasst 250 Werke von der Grün­dung des mod­er­nen griechis­chen Staates bis heute.
  • Der Besuch des Klosters von Agios Niko­laos ton Phil­an­thro­pi­ton in Ioan­ni­na auf der Insel ist ein „Muss“.
  • Ein Klas­sik­er ist der Besuch der Grot­ten von Ioan­ni­na und das The­ater von Dodoni
  • Der Aus­flug nach Zit­sa ist eine wun­der­bare Gele­gen­heit, die berühmte Brücke „Theoge­firo“ (Gottes­brücke) zu bestaunen, ein seltenes Natur­mon­u­ment. Die Stein­brücke über dem Fluss Kala­mas wurde von der Natur geformt.
  • Besuchen Sie das Ausstel­lungs- und Handw­erk­skun­stzen­trum der Rizar­ios- Schule in Mon­oden­dri.
  • Tauchen Sie ein in die Naturbeck­en zwis­chen Mega­lo und Mikro Papi­go
  • Suchen Sie die alten Stein­brück­en über dem Fluss Vikos.

Einkaufen

  • Ver­lassen Sie Metso­vo nicht ohne Käse mitzunehmen: Ziegenkäse, Rauchkäse und Metsovela sind sehr zu empfehlen.
  • Kaufen Sie in Zagoro­cho­ria getrock­nete wilde Pilze, gesam­melt an den Hän­gen der Region.

Nüt­zliche Infor­ma­tio­nen

Bilder­ga­lerie Averoff, Metso­vo, tel. (+30) 26560 42617
Volk­lorisches Muse­um, Metso­vo, tel. (+30) 26560 42084
Grotte von Ioan­ni­na, tel. (+30) 26510 81521
Antike Stätte von Dodoni, tel. (+30) 26510 82287
Rizar­ios Schule, Mon­oden­dri, tel. (+30) 26530 71382

Schreibe einen Kommentar