Symi

Insel SymiGriechenland Insel Symi

Am Ende ein­er fjor­dar­ti­gen Bucht ist die Ein­fahrt auf die griechis­che Insel Symi und den gle­ich­nami­gen Ort ohne Hotel­hochbaut­en und Par­ty­maile. Aber dafür mit einem idyl­lis­chen Hafen mit vie­len bun­ten Fis­chkut­tern und Segel­booten. Die Stadt präsen­tiert sich mit ihren mit gelb-braunen oder blau-weisen Häusern wie aus dem Bilder­buch. Bucht­en wie Pedi, ehe­ma­liger Bade­strand der Reichen auf Symi, Nos (im Som­mer zwis­chen 11.00–15.00 Uhr Tage­saus­flüger aus Rho­dos) und Nim­bo­rios Beach und Weit­ere sind zum Teil nur zu Fuß oder mit einem Boot zu erre­ichen. Die ide­ale Insel für idyl­lis­che Griechen­land Reisen.
Auf ein­er Fläche von 58 Quadratk­ilo­me­ter und mit ein­er beein­drück­enden Architek­tur wird Simi Sie für immer für sich gewin­nen, wie alle Griechen und Aus­län­der, die die Insel besuchen und für immer hier bleiben.

Strände auf der Insel Symi

  • Nos — Organ­isiert­er Strand neben Cha­rani. Das Wass­er ist stark abfal­l­end
  • Pedi — Ein klein­er Strand mit Sand nur vor dem gle­ich­nami­gen Hotel (unser Hotel bei Insel­hüpfen mit Symi) ohne Wellen
  • Marathoun­ta — Nach dem Panor­mi­tiskloster (2km). Ein schön­er Kiesel­strand in ein­er ruhi­gen Bucht
  • Nim­po­rio — Es gibt zwei Strände, ein klein­er unor­gan­isiert­er (natür­lich­er) und ein großer organ­isiert­er Strand

Wun­der­bar sind auch die Strände Agios Emil­ianos, Agios Geor­gios Dissa­lonas (mit einem Klet­ter­garten), Maroni sowie die organ­isiereten Strände von Nanou, Agios Niko­laos und Agia Mari­na.

Flora und Fauna

Simi ist die einzige Insel im Dodekanes mit ein­er solchen ungle­ich­mäßi­gen Flo­ra. Es gibt fast kein Buschwald und der Reisig bildet einen Kon­strast zu den Wäldern (Pinien, Erd­beer, Zypressen). Es gibt auch Feige­bäume, Feigenkak­teen, Birn­bäume und Wein­ber­gen, Oliven­bäume, Man­del­bäume, Obst­bäume, Gar­de­nien, westindis­chen Jas­min und Duftpflanzen wie Oregano, Kaper, Sal­bei, Bergtee. Auf Simi gibt es auch die Wech­selkröte (Bufo viridis), die mau­rische Land­schild­kröte und die kaspis­che Bach­schild­kröte, 7 Eidech­se­narten und 4 Schlange­narten.

Naturschutzgebiete

Auf ein­er Fläche von 2213,00 Ha gehören fol­gende Gegen­den zu den Natu­ra 2000-Gebi­eten: Ost­si­mi, die Kleinin­seln Kouloun­dros, Seskli, Trum­peto, Mar­maras, Kar­aval­onisi, Mega­lonisi, Gialesino, Oxia, Chon­dros, Plati und Nimos.

Naturlandschaften

Die Bucht des Klosters Panor­mi­tis mit ihrem schö­nen Strand und dem malerischen Pinien­wald ist eine geschützte Land­schaft von beson­der­er Naturschön­heit, wie auch die Bucht­en von Nim­po­rio, Thes­sa­lonas, Nanou, Agios Aim­il­ianos, Agios Vas­sil­ios von Marathoun­ta. Solche geschützte Land­schaften sind auch die Kleinin­seln Nimos, Sisklia (oder Seskli) und andere, noch kleinere umliegende Kleinin­seln.

Biotope

Sehr wichtige Biotope für die Mittelmeermön–chsrobben sind das Kap Kefala­ki mit ein­er großgewölbten Höh­le und einem bre­it­en Strand und die Fels­enin­sel Chon­dros. Auch wichtige Biotope und Jag­dreser­vate, beson­ders für Reb­hüh­n­er, sind die Bucht­en Nani und Thes­sa­lonas, und die Kleinin­seln Nimos und Seskli.

Kleininseln

Nimos liegt im Nor­den von Simi und zwis­chen Symi und Nimos gibt es einen Eng­pass, Dia­pori. Hier find­en Sie zwei schöne Strände, Xilo und Taviri, und die Kirche Pana­gia Apokuis. Auf Nimos, einst die antike Ymos, fahren Sie mit dem Boot von Gia­los. Seskli oder Sisklia. Auf der Insel lag die antike Teft­lousa. Seskli liegt im Süden von Simi und ist mit dem Boot von Panor­mi­tis erre­ich­bar.

Quelle
Text: © Νομαρχιακή Αυτοδιοίκηση Δωδεκανήσων – Δωδεκανησιακός Οργανισμός Τουρισμού
Bild: Vis­it­greece

Weit­ere Videos über Griechen­land Reisen auf Symi: https://www.youtube.com/user/Griechenlandreisen