Wassersport in Griechenland


Wind­sur­fen

Das griechis­che Wet­ter ist per­fekt zum Wind­sur­fen und im Som­mer find­en hier eine Rei­he europäis­ch­er und weltweit­er Wet­tbe­werbe statt.

Die meis­ten bewirtschafteten Strände bieten die Möglichkeit zum Wind­sur­fen oder zur Teil­nahme an Sur­fun­ter­richt, und ent­ge­gen der landläu­fi­gen Mei­n­ung ist ins­beson­dere bei Anfängern die richtige Tech­nik wichtiger als reine Kraft — Alter und Geschlecht sind also kein Hin­der­nis. Hier lässt es sich beson­ders gut Wind­sur­fen:

Atti­ka: Die Strände von Anávys­sos, Várk­iza, Lavrio, Lout­sa, Rafi­na, Schiniás (Marathonas) und Galazia Aktí (Marathonas).

Kyk­laden: Die Inseln Paros (ins­beson­dere die Strände Chrysí Aktí, Nea Chrysí Aktí, Tsoukalia, San­ta Maria und Poun­da), Mykonos (ins­beson­dere die Strände Fteliá und Kalafatis), Nax­os (ins­beson­dere Aghios Geor­gios und Mikrí Vigla), Ios (ins­beson­dere der Strand von Mylópotas) und San­torin.

Dodekanes: Die Inseln Rho­dos (mit den Strän­den Trian­da, Fanés, Pra­sonis­si und The­ol­o­gos), Kár­pathos (die so genan­nte Teufels­bucht) und Kos.

Patras (Pelo­ponnes): Die Strände Dré­pano und Zacháro.

Ion­is­che Inseln: Lefka­da (Strand von Vas­si­likí) und Zákyn­thos.

Kre­ta

Spo­raden: Skiathos

Make­donien: Präfek­tur Thes­sa­loni­ki (Strände Aghia Tri­a­da und Nea Michan­iona und Volvi-See), Chalkidikí (der so genan­nte Son­nen­strand)

Weit­ere Infor­ma­tio­nen bekom­men Sie von:

The Greek Wind­surf­ing Fed­er­a­tion
7 Phileli­non Str. Athens,
Tel: +49–210 3230068

Tauchen

Das kristal­lk­lare Wass­er und der Arten­re­ich­tum des Meeres, die Meereshöhlen und ver­sunke­nen antiken Sehenswürdigkeit­en bieten Besuch­ern ein magis­ches Unter­wasser­re­ich. Es gibt in Griechen­land jede Menge Tauch­schulen und die fol­gen­den Orte sind bei Tauch­ern berühmt:

San­tori­ni: Schauen Sie an einem der bekan­ntesten Vulka­ne der Welt in den Abgrund, ent­deck­en Sie einen aus Lava gebilde­ten Meeres­bo­den, mys­ter­iöse Höhlen und drama­tis­che Klip­pen.

Kor­fu: Wählen Sie aus Riff­tauchen, Höh­len­ex­pe­di­tio­nen und Wrack­tauchen. Hier reicht das Ange­bot vom Anfängerkurs bis hin zur Tauch­lehreraus­bil­dung.

Mykonos: Das Wass­er ist hier beson­ders klar und voller antik­er Sehenswürdigkeit­en sowie Tin­ten­fis­che, Bar­raku­das und Makre­len. Ent­deck­en Sie die Wracks der Pelo­pon­nese, die 1926 sank, und der Anna II – ein 1995 gesunken­er Frachter.

Paros:  Hier reicht die Sichtweite unter Wass­er bis zu 40 Metern und das Meer beherbergt Tin­ten­fis­che, Kalkröhren­würmer, Muscheln, Thun­fis­che und Schild­kröten.

Rho­dos: Hier kön­nen Sie mit klarem Wass­er und ein­er reich­halti­gen Unter­wasser­welt rech­nen. Die bekan­nteste Tauch­stelle ist die Bucht von Kallithea, wo Sie den “Pilz“ und das „blaue Loch“ sehen und durch die “Kristall­fis­chstraße“ schwim­men kön­nen.

Chalkidi­ki: Hier wartet eine wun­der­schöne Unter­wasser­welt auf Sie; das klare Wass­er ist voller Fis­che, Schwämme, Seesterne und Tin­ten­fis­che. Lassen Sie sich das Wrack der Mitili­ni, eines 1961 gesunke­nen Wein­trans­porters, nicht ent­ge­hen. Es liegt nur 22 Meter unter Wass­er und ist jet­zt von Meeresle­be­we­sen bedeckt.

Kre­ta: Wählen Sie aus “Wall Div­ing“, Tief­tauchen, Nacht­tauchen, Höh­len­tauchen und Riff­tauchen auf Kre­ta. Ent­deck­en Sie 2000 Jahre alte Amphoren unter sich und bewun­dern Sie beein­druck­ende Fels­for­ma­tio­nen, Höhlen und reges Meeresleben.

Seeka­jak­en

Dadurch, dass man beim Seeka­jak­en her­vor­ra­gend seine Aus­dauer und seine Kör­perkraft trainieren kann, erfreut sich dieser Aktivs­port immer größer­er Beliebtheit. Da viele Resorts die Möglichkeit zum Seeka­jak­en anbi­eten, kann man hier­auf auch seinen Urlaub aus­richt­en und so eine umwelt­fre­undliche Möglichkeit nutzen, die abgele­ge­nen Strände und Bucht­en zu erforschen.

http://www.seakayakingreece.com/program.htm

http://www.seakayakingreece.com/

Kitesur­fen und Wake­boar­d­en

Kitesur­fen, das als eine der extrem­sten Wasser­sportak­tiv­itäten gilt, ver­fügt seit den 1980ern über eine ständig wach­sende Fange­meinde. Der Melte­mi, ein in der Ägäis vorherrschen­der, aus nördlich­er Rich­tung wehen­der Wind, macht das Ägäis­che Meer im Som­mer zu einem her­vor­ra­gen­den Ort zum Kitesur­fen. Zwei für ihre ide­alen Bedin­gun­gen zum Kitesur­fen bekan­nte Inseln sind Nax­os und Paros in den Kyk­laden, wobei auch die Dodekanes-Insel Rho­dos als beliebter Ort gilt.

Wake­boar­d­en ist eben­falls eine rel­a­tiv neue Sportart, die sich fast genau­so aus dem Wasser­s­ki entwick­elt hat wie Snow­boar­d­en aus dem tra­di­tionellen Ski­fahren. Wake­boar­d­en ist der mit am schnell­sten wach­sende Wasser­sport und vere­int die Geschwindigkeit des Wasser­ski­fahrens mit der Flex­i­bil­ität des Skate­boar­d­ens oder Sur­fens. Beliebte Orte zum Wake­boar­d­en sind unter anderem der Kar­avi Beach Sports Club nördlich von Athen und der Pas­sage Water Sports Club auf Poros.

http://www.gwa.gr/gwa/index.php

http://www.kitespot.gr/

Danke für die fre­undliche Unter­stützung an die griechis­che Frem­den­verkehrszen­trale in Deutsch­land.

Schreibe einen Kommentar