Donoussa

Schlagzeilen für Urlaub auf Donoussa

  • Bist Du schon ein­mal auf Donous­sa gewe­sen?
  • Zweimal. Die Insel ist her­rlich – ein traumhaftes Urlaub­sziel.
  • Ich fahre dieses Jahr hin und samm­le Infor­ma­tio­nen. Bis jet­zt habe ich nur das Beste gehört.
  • Das Einzige, was Dir fehlen wird, ist der Rum­mel. Anson­sten ist die Insel ein Gedicht.
  • Her­rliche Strände, her­zliche und gast­fre­undliche Men­schen – das hat man mir zumin­d­est gesagt.
  • Du wirst Deinen Augen nicht trauen…

Anreise nach Donoussa (Kykladen)

Die Insel Donous­sa ist von Piräus aus und von den anderen kleinen Kyk­ladenin­seln sowie von der Insel Amor­gos aus mit dem Schiff zu erre­ichen.

Meinung über die Insel Donoussa

Donous­sa ist ein­er der Orte, an dem man die Zuver­läs­sigkeit seines Fotoap­pa­rats über­prüfen wird. Nur schw­er wird es gelin­gen, das türk­is­blaue Meer und die glitzern­den Kiesel­steine mit der Fotolinse einz­u­fan­gen. In Donous­sa bildet das Licht die Far­ben, wie man sie noch nie erlebt hat, und die Far­ben wiederum ein Bild, das märchen­haft und zugle­ich wirk­lich ist“.

Griechenland Insel Donoussa

[youtube=https://www.youtube.com/watch?v=6j7zCBQF0pY&list=PLs0QaAykZOYFEjE3sYmDtSN1JnHshMFpL&feature=view_all&w=300]

Es han­delt sich um die nördlich­ste der Kleinen Östlichen Kyk­ladenin­seln, d.h. der Insel­gruppe, die zwis­chen Nax­os, Ios und Amor­gos liegt, und zu der auch die Inseln Irak­leia, Kou­fonis­sia und Schi­nous­sa gehören. Abseits der großen Touris­ten­ströme und der laut­en, touris­tis­chen Orte stellt Donous­sa für alle ein wahres Paradies dar, die die Natur und die Authen­tiz­ität, die die Insel und ihre Bewohn­er charak­ter­isiert, genießen wollen. Die Insel Donous­sa hat eine Fläche von 13 km2 und 160 ständi­ge Bewohn­er, die sich mit dem Fis­chfang, der Viehzucht und seit eini­gen Jahren auch mit dem Touris­mus beschäfti­gen.

Urlaub auf der Insel Donoussa

Insel­haupt­stadt und Zen­trum des touris­tis­chen Lebens der Insel ist Donous­sa, oder auch Stavros genan­nt, ein wun­der­schön­er Ort mit echtem Kyk­laden-Flair, der in ein­er wind­stillen Bucht an der süd­west­lichen Küste erbaut wurde. Dort befind­et sich auch der Hafen, gut geschützt vor den in der Ägäis vorherrschen­den Nord­winden. Schmuck­stück des Ortes ist die Kirche Timios Stavros aus dem Jahre 1902, ein blendend weißes Gebäude, und Beispiel für schlichte Kirchenar­chitek­tur, mit ein­er blauen Kup­pel und einem wun­der­schö­nen Glock­en­turm. Der Ort Stavros ver­fügt über alle

Insel Donoussa

Ein­rich­tun­gen, die seinen Besuch­ern einen kom­fort­ablen und angenehmen Aufen­thalt ermöglichen. Die kleine Mole im Innern des Hafens bietet den Skip­pern einen sicheren Anker­platz. Neben dem Hafen befind­et sich ein­er der schön­sten Strände der Insel mit feinem Sand. Weit­ere Orte auf der Insel Donous­sa sind Char­av­gi, oder auch Mesaria genan­nt, Mersi­ni (östlich) und Kalotari­tis­sa (nördlich), die durch ihre malerische Schön­heit bestechen und sich für Wan­derun­gen in der steini­gen Berg­land­schaft der Insel mit ihrer niedri­gen Veg­e­ta­tion anbi­eten. Über­all duften Berg­bohnenkraut und Ros­marin.

Ausflüge, Touren und Wandern

Stavros – Kalotari­tis­sa. Geht man den Weg ent­lang, der über den mächti­gen Berg Papas (sein Gipfel ist mit 383 Metern die höch­ste Stelle der Insel) nach Kalotari­tis­sa, in den nördlichen Teil der Insel, führt, durch­quert man Wein­berge und Oliven­haine, trifft man auf die alten Berg­w­erke der Insel, und kann man sehen, wie die Zed­ern und die Mas­tixsträuch­er sog­ar auf Stein wach­sen. Nach ein­er Wan­derung von 1,5 Stun­den erre­icht man das wun­der­schöne, kleine Dorf Kalotari­tis­sa mit seinen niedri­gen stein­er­nen Häusern und der blendend weißen Kirche Agios Geor­gios.

Stavros – Char­av­gi. Eine Strecke von etwa 4,5 km Länge, die in dem Ort Char­av­gi mit seinen tra­di­tionellen stein­er­nen Häusern endet.

Char­av­gi – Mersi­ni. Nach ein­er Wan­derung von 1,5 km Länge trifft man auf eine Oase mit Aprikosen-, Pfir­sich- und Feigen­bäu­men. Dort kann sich der Wan­der­er mit küh­lem Wass­er erfrischen, das aus ein­er Quelle unter ein­er ural­ten Pla­tane in der Nähe der Kirche Agia Sofia her­aussprudelt. Der Blick reicht über die blaue Ägäis bis hin zur Insel Amor­gos. Eine Wan­derung in Aus­flüge für jed­er­mann südliche Rich­tung nach Vathy Lime­nari führt zu den Ruinen ein­er Sied­lung aus der geometrischen Zeit, in der die ältesten Besied­lungsspuren auf der Insel zu find­en sind. In Mersi­ni gibt es eine ungewöhn­liche Sehenswürdigkeit zu besichti­gen: das gemis­chte Stromerzeu­gungssys­tem, das bis zum Jahr 2002 den Ort mit Strom ver­sorgte.

Meer, Strände und Sehenswürdigkeiten

Für die Fre­unde des Meeres gibt es an der südlichen Küste der Insel Donous­sa die fan­tastis­chen Strände Kedros, Vathy Lime­nari, Liva­di und Fykio, wo das Meereswass­er in türk­is­far­be­nen und tiefen hell­blauen Schat­tierun­gen schillert. Im nördlichen Teil der Insel gibt es die drei Strände von Kalotari­tis­sa mit kleinen Kiesel­steinen und kristal­lk­larem Meereswass­er. Von beson­der­er Schön­heit sind die zwei ein­drucksvollen Höhlen, die es auf der Insel gibt, und die nur vom Meer aus zu erre­ichen sind: Im Nord­west­en der Insel, im Gebi­et Aspros Kavos, befind­et sich die imposante Höh­le von Tichos mit Sta­lak­titen, in der die Fis­chkut­ter bei Sturm Unter­schlupf find­en. An der Ostküste, am steilen Kap Moschona, befind­et sich die Robben­höh­le, eine Meeres­grotte von sel­tener natür­lich­er Schön­heit und mit hell­blauem Meereswass­er, die den Besuch­er verza­ubern wird. In der Höh­le find­en die Robben Unter­schlupf. Bei­de Höhlen sind mit dem kleinen Gemein­de­schiff zu besichti­gen, das täglich zu den Strän­den der Insel fährt. Um Donous­sa herum liegen die Felsen-Eilande Makares, Moschonas, Skoulonis­si und Melan­tioi, die zu Gebi­eten von beson­der­er Naturschön­heit erk­lärt wor­den sind, und deren Gewäss­er sich ide­al für Aus­flüge sowie zum Tauchen und Fis­chen anbi­eten.

Feste und Kulinarisches

Das ruhige und ein­fache Leben auf Donous­sa macht die Insel beson­ders anziehend für erhol­ungssuchende Besuch­er. Die regionalen Feste geben dem Besuch­er die beste Gele­gen­heit zur Unter­hal­tung und zum Ken­nen­ler­nen der tra­di­tionellen Bräuche der Insel. In Stavros wer­den am 15. August und am Vor­abend des 14. Sep­tem­bers (Ypsosi tou Timiou Stavrou = Fest der Kreuzer­höhung) große Volks­feste ver­anstal­tet, auf denen die tra­di­tionellen Tänze, wie z. B. der Balos, bis zum Mor­gen­grauen anhal­ten. Typ­is­ches Gericht ist das berühmte „Patatá­to“ (Ziegen­fleisch mit Tomat­en und Kräutern). Am 17. Sep­tem­ber, dem Fest­tag der Agia Sofia, Feste und kuli­nar­ische Genüsse ver­sam­melt man sich nach dem Gottes­di­enst in Mersi­ni an der Quelle, die unter der Pla­tane in der Nähe der Kirche her­vor­sprudelt, um ein Volks­fest der beson­deren Art zu feiern. Zu den schmack­haften Gericht­en der regionalen Küche gehören Ziegen­fleisch, gefüllt mit Reis, gepökeltes Schweine­fleisch, gebratene Wildgemüse-Pit­ta mit Man­gold und Fenchel, und natür­lich der „Axi­a­lo- Myzithra“- Käse und die haus­gemacht­en Teig­waren „Klostá“ und „Pitarí­dia“. Wohlschmeck­end ist auch der regionale halb­süße oder süße Rotwein ver­schieden­er Reb­sorten, wie Voudo­ma­to, Roza­ki, Mandi­lar­ia, Athiri und Fokiano. Im Okto­ber „bren­nen“ die Insel­be­wohn­er den Schnaps Raki, der mit getrock­neten Feigen serviert wird. Zu der „süßen Küche“ der Insel Donous­sa gehören das tra­di­tionelle Pasteli (wird auf Zitro­nen­blät­tern serviert), die aus feinem Weizen­mehl und Zuck­er zubere­it­eten Louk­oumia (unent­behrlich für Hochzeit­en) sowie die leckere Foto­pit­ta, die zum Dreikönigs­fest zubere­it­et wird.

Reisen nach Donoussa

Auf ein­er Anhöhe östlich von Stavros ste­hen die „Zwill­ingskirchen“, die der Pana­gia und dem Agios Ioan­nis gewid­met sind. Es han­delt sich dabei um einen charak­ter­is­tis­chen architek­tonis­chen Kom­plex, in dem die Basi­liken der bei­den Kirchen unter einem kleinen Glock­en­turm vere­int wer­den. Die Tauch­fre­unde wer­den in Kedros auf ihre Kosten kom­men. Auf dem dor­ti­gen Meeres­grund liegt näm­lich das Wrack eines deutschen Schiffes, das am Ende des Zweit­en Weltkrieges von den Alli­ierten versenkt wurde.

Hier online Urlaub und Reisen nach Donous­sa buchen:
Pauschal­reisen nach Donous­sa

Insel­hüpfen inklu­sive Donous­sa

Mit­segeln nach Donous­sa

Kopieren und Weit­er­ver­bre­itung auf keinen Fall erlaubt

Quelle und Exk­lu­sive Genehmi­gung: Αναπτυξιακή Εταιρεία Κυκλάδων Α.Ε. ©

Bilder: visitgreece.gr

Weit­ere Videos über Griechen­land Reisen auf Donous­sa: https://www.youtube.com/user/Griechenlandreisen

Ein Gedanke zu „Donoussa

Schreibe einen Kommentar