Folegandros

Schlagzeilen für Uralub auf Folegandros

  • Unglaub­lich – wird sind immer den glei­chen Leu­ten über den Weg gelau­fen – mal hier, mal dort.
  • Ihr habt also alle Bekannt­schaft geschlos­sen? Hört sich gut an!
  • Wir hat­ten alle zwei Gemein­sam­kei­ten: zum einen hat­ten wir uns alle für Fole­gan­dros ent­schie­den, weil wir wuss­ten, was uns erwar­tet.
  • Und zum ande­ren hat­tet Ihr eine so schö­ne Zeit, dass Ihr Eure schö­nen Augen­bli­cke mit jeman­dem tei­len woll­tet.
  • Nicht alle – aber wir haben uns wie in einer gro­ßen Gemein­schaft gefühlt.

Anreise nach Folegandros (Kykladen)

Fole­gan­dros ist im Som­mer täg­lich über Schnell­boot­ver­bin­dung mit dem Hafen von Pirä­us ver­bun­den. Regu­lä­re Fäh­ren ver­bin­den Fole­gan­dros das gan­ze Jahr über mit Pirä­us und den übri­gen Kykla­den­in­seln. Die Insel Fole­gan­dros ist auch ein belib­tes Ziel für Insel­hüp­fen Kykla­den >>>

Eine von vielen Meinungen

„Fole­gan­dros ist ein läng­li­cher Fel­sen mit­ten im offe­nen Meer. Man fragt sich bei­na­he wie auf die­ser Insel die Geschich­te, die Kul­tur, die Schön­heit und der Mensch so viel Platz gefun­den haben. Die wun­der­schö­ne Insel hat viel zu bie­ten, ange­fan­gen von Geschich­ten und Legen­den bis hin zu kuli­na­ri­schen Köst­lich­kei­ten und Fisch­fang­er­leb­nis­sen. Sie ist stets freund­lich und hat ein offe­nes Herz.“

Griechenland Insel Folegandros

Insel FolegandrosZwi­schen Milos und Sik­i­nos liegt im Glanz der ägäi­schen Son­ne die Insel Fole­gan­dros – eine wah­re Über­ra­schung für jeden Besu­cher. Die kla­re Archi­tek­tur der Ort­schaf­ten, die Wege, die durch die Natur füh­ren, die herr­li­chen abge­schie­de­nen Sand­strän­de mit kris­tall­kla­rem Was­ser, die gepflas­ter­ten Wege von Cho­ra und Kas­tro, der Pan­ora­ma­blick auf die Ägä­is, Näch­te, die zum Tag wer­den und das aus­ge­las­se­ne Fei­ern in Taver­nen mit Wein schen­ken jedem Besu­cher Erleb­nis­se, die für immer unver­gess­lich blei­ben. Auf Fole­gan­dros bie­ten die Strän­de mit ihrem kris­tall­kla­ren Was­ser und die herr­li­chen Mee­res­tie­fen mit den für die Insel typi­schen grü­nen Stei­nen sowie die abge­schie­de­nen Sand­strän­de unter­halb der Tama­ris­ken­sträu­cher den Besu­chern unend­li­che Mög­lich­kei­ten zum Ent­span­nen und Baden. Fole­gan­dros ist für Was­ser­sport­be­geis­ter­te der idea­le Urlaubs­ort und bie­tet zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten zum Sur­fen und zum Schnor­cheln. Jeden August orga­ni­siert der Segel- und Schwimm­club von Fole­gan­dros Schwimm- und Segel­wett­kämp­fe in Kara­vost­asi und in Agka­li.

Die Geschichte in Bildern

Fole­gan­dros hat eine Flä­che von 32 qkm und ca. 600 Ein­woh­ner. Die Insel, die seit der Früh­ky­kla­di­schen Zeit bewohnt wird, wur­de zuerst von den Karern und den Phö­ni­zi­ern besie­delt. Spä­ter folg­ten die Kre­ter mit ihrem Anfüh­rer Fole­gan­dros, bei dem es sich um den Sohn von Minos han­del­te. Ihm ver­dankt die Insel auch ihren Namen. Haupt­stadt von Fole­gan­dros ist Cho­ra, das rund um die Fes­tung auf dem Gip­fel eines stei­len Fel­sens 200m über dem Mee­res­spie­gel errich­tet wur­de. Cho­ra ist ein herr­li­cher Ort mit Häu­sern im typi­schen kykla­di­schen Stil, gepflas­ter­ten Wegen und in ein­an­der über­ge­hen­den Plät­zen – ein ein­zig­ar­ti­ges Merk­mal in den Kykla­den – und vie­len male­ri­schen Kir­chen wie z.B. der Kir­che Agia Aika­ter­i­ni, die Kir­che Theo­ske­pas­ti, die Kir­che Agi­os Anto­ni­os, die Kir­che Agi­os Niko­la­os (Mitro­po­lis-Kir­che), die Kir­che Panta­nas­sa, die Kir­che Eleou­sa mit ihren wun­der­schö­nen Iko­no­sta­sen und den herr­li­chen spät­by­zan­ti­ni­schen Iko­nen der Kre­ti­schen Schu­le.
Die an der Haupt­stra­ße der Ort­schaft gele­ge­nen wei­ßen zwei­stö­cki­gen Häu­ser mit ihren bun­ten Fens­ter­lä­den und der Stein­trep­pe, die zu einer klei­nen Veran­da führt, die durch ein Holz­ge­län­der geschützt wird, bil­den dicht anein­an­der gereiht die Aus­sen­mau­er der Fes­tung, die im 13. Jahr­hun­dert auf dem Fel­sen errich­tet wur­de. Jeden Abend wur­de das klei­ne Tor der Fes­tung, die sog. Log­gia bis zum Mor­gen­grau­en geschlos­sen, damit die Ein­woh­ner vor Pira­ten­an­grif­fen geschützt wer­den konn­ten. Es han­delt sich hier um ein typi­sches Bei­spiel einer mit­tel­al­ter­li­chen kykla­di­schen Ver­tei­di­gungs­an­la­ge, die bis zum heu­ti­gen Zeit­punkt unun­ter­bro­chen bewohnt wird. Der Blick auf die Ägä­is von der steil abfal­len­den Sei­te der Fes­tung am Poun­ta Platz ist ein­fach atem­be­rau­bend!
Ganz in der Nähe von Cho­ra befin­det sich Agka­li – der schöns­te Sand­strand der Insel, inmit­ten einer herr­li­chen Land­schaft mit steil in die Höhe ragen­den Fel­sen. Hafen der Insel ist Kara­vostasis 3 km süd­öst­lich von Cho­ra, der aus einer Bucht besteht, die von zwei Fel­sen­in­seln ein­ge­schlos­sen wird. Ein male­ri­scher Kykla­den­ort mit wei­ßen Häu­sern, der sich ide­al für erhol­sa­me Feri­en und zum Baden anbie­tet. Die Stra­ße süd­lich von Kara­vost­asi führt nach Liva­di, zu einem klei­nen Dorf in einer der frucht­bars­ten Gegen­den der Insel. In unmit­tel­ba­rer Nähe befin­det sich ein traum­haf­ter Sand­strand mit tür­kis­blau­em Was­ser und einem orga­ni­sier­ten Cam­ping­platz. Fole­gan­dros – ein läng­li­ches Fels­mas­siv mit­ten im Meer, das im Früh­ling und im Herbst von Wild­blu­men und einem Rasen­tep­pich bedeckt wird – ist ein idea­les Wan­der­pa­ra­dies.
Die Insel bie­tet ein gut erhal­te­nes Netz an Wan­der­we­gen, die sich über die gan­ze Insel erstre­cken und vor­bei an Tro­cken­stein­mau­ern und Anbau­flä­chen bis zum Meer sowie zu ver­schie­de­nen Kir­chen, alten Müh­len, ver­las­se­nen Häu­sern und Schluch­ten füh­ren. Der Blick ist dabei stets frei auf die steil abfal­len­den Fel­sen der Insel und das Blau der Ägä­is.

Ausflüge, Touren und Wandern

Cho­ra – Panagia. Der weiß getünch­te schlan­gen­för­mi­ge Weg „Stra­ta­ki“ auf dem Fels­kamm von Cho­ra führt zum Klos­ter Panagi mit sei­ner wei­ßen und ein­drucks­vol­len Kir­che tis Kimi­se­os, bei der es sich um eine Basi­li­ka aus dem 19. Jahr­hun­dert mit meh­re­ren Kup­peln und einem sehr hohen Glo­cken­turm han­delt. Im Vor­hof der Kir­che sind immer noch die archi­tek­to­ni­schen Ele­men­te eines alten Tem­pels zu sehen, der sich hier ursprüng­lich befand. Im Glo­cken­turm ist außer­dem noch der Tor­so einer römi­schen Sta­tue zu sehen. Der Blick auf die Ägä­is von hier ist ein­fach atem­be­rau­bend! Außer­halb von Kas­tro ist am Abgrund noch der Teil der Mau­er der anti­ken Stadt zu sehen.
Cho­ra – Agi­os Eleft­he­ri­os. Rou­te zum höchs­ten Berg der Insel, Agi­os Eleft­he­ri­os, (455m) im Süden der Insel.
Kara­vost­asi – Liva­di. Erkun­dung des öst­li­chen Teils der Insel, der zum Natur­schutz­net­werk Natu­ra 2000 gehört, da die Gegend hier von zahl­rei­chen Zug­vö­geln als Zwi­schen­sta­ti­on genutzt wird.
Erkun­dung von Ano Meria. Im nörd­li­chen Teil der Insel, nur 5 km von Cho­ra ent­fernt, befin­det sich Ano Meria, eine alte Ort­schaft mit zahl­rei­chen Land­häu­sern mit Neben­ge­bäu­den und Gemü­se­gär­ten und eigen­stän­di­gen Agrar- und Vieh­zucht­be­trie­ben. Ein sol­ches möblier­tes Land­haus aus dem 19. Jahr­hun­dert stellt auch das Volks­kun­de­mu­se­um von Ano Meria (das ein­zi­ge sei­ner Art) dar, zu dem eine Zis­ter­ne, ein Kel­ler, ein Ofen, ein Stall, eine Oli­ven­pres­se, ein Dresch­platz, Wein­an­bau­flä­chen und eine Wein­kel­te­rei gehö­ren – eine voll­stän­di­ge Nach­stel­lung des tra­di­tio­nel­len Lebens auf dem Land. In Ano Meria gibt es neben der Kir­che Agi­os Geor­gi­os auch eine alte Wind­müh­le zu sehen. Außer­dem bie­tet der Ort Unter­künf­te, Restau­rants, Cafés, eine Bäcke­rei mit Holz­ofen und einen tra­di­tio­nel­len Betrieb, in dem die Sesam­spe­zia­li­tät Pas­te­li her­ge­stellt wird. Die Strän­de Agi­os Geor­gi­os und Ampeli sind ein­fach herr­lich.
Ano Meria – Faros. Rou­te mit atem­be­rau­ben­dem Aus­blick auf den Leucht­turm von Aspro­po­un­ta an der West­küs­te, der 1919 erbaut wur­de (alter­na­tiv kön­nen Sie den Leucht­turm von Liv­a­da­ki inner­halb von 15 Minu­ten zu Fuß errei­chen).
Ein ein­zig­ar­ti­ges Erleb­nis stellt der Brauch einer drei­tä­gi­gen Wan­de­rung auf der Insel zu Ostern dar, die das Her­um­tra­gen der Iko­ne der Mut­ter Got­tes auf der Insel von Cho­ra nach Ano Meria, von Ano Meria zur Kir­che Panta­nas­sa in Kas­tro und von Ano Meria nach Kara­vostasis beglei­tet.

Meer- und Freizeitaktivitäten

Die Küs­ten von Fole­gan­dros bie­ten sich ide­al zum Unter­was­ser­fi­schen an. An den Herbst­aben­den ver­gnü­gen sich Jung und Alt beim Fischen von Kala­ma­ris mit phos­pho­ri­sie­ren­den Angel­ha­ken. Die­je­ni­gen, die ger­ne Boots­aus­flü­ge unter­neh­men, kön­nen die Insel von Kara­vostasis mit einem Fischer­boot umrun­den und in abge­schie­de­nen Buch­ten wie z.B. Fira, Aspro­po­un­ta, Ser­fio­ti­ko und Liv­a­da­ki baden oder Höh­len besu­chen, die nur vom Meer aus erreicht wer­den kön­nen wie z.B. die Höh­le Geor­git­si im Süden der Insel. Mit Ihrem Boot oder einem Fischer­boot kön­nen Sie auch die Nach­bar­in­seln besu­chen. Die Inseln öst­lich von Fole­gan­dros sind eine Zwi­schen­sta­ti­on für Zug­vö­gel und gehö­ren zum Natur­schutz­netz­werk Natu­ra 2000. Die Gegend Agi­os Ioan­nis gegen­über von Kara­vos­t­as­tis wur­de zu einer Regi­on von beson­de­rer natür­li­cher Schön­heit erklärt.

Feste und kulinarische Genüsse

Fole­gan­dros bie­tet zwar nicht das kos­mo­po­li­ti­sche Leben ande­rer Inseln, doch ver­mit­telt es dem Besu­cher das Gefühl, Teil einer Gemein­schaft zu sein, in der sich alle zusam­men ver­gnü­gen. Abends wer­den die Plät­ze und Gas­sen von Cho­ra von den Leu­ten, die sich in den Restau­rants und Taver­nen amü­sie­ren und anschlie­ßend durch die engen Gas­sen bum­meln, an den Plät­zen Rakome­la genie­ßen oder in den Som­mer­näch­ten zu grie­chi­scher oder inter­na­tio­na­ler Musik aus­ge­las­sen fei­ern, zum Leben erweckt. Etwas ruhi­ger geht es in Kara­vostasis zu: die Besu­cher, die am Tag Ouzo und fri­schen Fisch in den Taver­nen genie­ßen, las­sen den Tag hier bei lei­ser Musik und einem Drink am Meer aus­klin­gen. In den Taver­nen von Agka­li und Ano Meria kommt es nach ein paar Gläs­chen Wein zu rich­ti­gen Fes­ten, bei denen zu den Klän­gen der Vio­li­ne und der Lau­te aus­ge­las­sen gefei­ert wird. Ein ein­zig­ar­ti­ges Erleb­nis ist auch die Oster­zeit, in der die Iko­ne der Mut­ter Got­tes für drei Tage auf der Insel her­um­ge­tra­gen wird. Jedes Haus lädt die Pro­zes­si­on zu einer Klei­nig­keit ein. An den Aben­den wer­den tra­di­tio­nel­le Fes­te gefei­ert. Zu den wei­te­ren Fes­ti­vi­tä­ten der Insel gehö­ren das Fest Panagia i Mar­tia­tis­sa am 1. März, das Fest Panagia i Magia­tis­sa am 1. Mai, das Fest Agi­os Pan­te­lei­mo­nas am 27. Juli in Ano Meria, das Fest Chris­tos am 6. August in Agka­li und das Fest zum 15. August im Klos­ter Panagia.

Kulinarische Köstlichkeiten

Fole­gan­dros ist für sei­ne her­vor­ra­gen­den Mol­ke­rei­pro­duk­te bekannt: fri­scher Weich­kä­se „Sou­ro­to“, abso­lu­tes Muss für den Salat und die Käse­pas­te­te „Kalasou­na“, Hart­kä­se und „Gylo­me­no“ (pikan­ter Hart­kä­se, der im Wein­s­atz reift und kon­ser­viert wird). Auf der Insel wer­den her­vor­ra­gen­de Weiß- und Rot­wei­ne her­ge­stellt. Loka­le Spe­zia­li­tät sind Fleisch­ge­rich­te mit Toma­ten­sauce (Zie­ge, Kanin­chen und Hahn), die von den Teig­wa­ren „Matsa­ta“ beglei­tet wer­den. Zu den ande­ren Lieb­lings­ge­rich­ten gehört die Spe­zia­li­tät „Tarach­ta“ (Spa­ghet­ti mit Myzi­thra-Käse), Kirch­erb­sen im Ofen, gekoch­te Kapern, „Kara­vo­li“ (Schne­cken) mit Toma­ten­sauce und köst­li­che Pas­te­ten mit Kür­bis, Zwie­beln und Was­ser­me­lo­ne (süße Pas­te­te mit Was­ser­me­lo­ne, Honig und Sesam). Auf Fole­gan­dros wird bei Hoch­zei­ten und Tau­fen stets die tra­di­tio­nel­le Sesam­spe­zia­li­tät Pas­te­li gereicht. Wäh­rend es zu Weih­nach­ten auf der Insel die sog. „Maka­ro­nes“ mit Wal­nüs­sen und Honig gibt, wer­den zu Ostern köst­li­che Pas­te­ten mit fri­schem Myzi­thra-Käse und Thy­mi­an­ho­nig ange­bo­ten.

Reisen nach Folegandros

Die Höh­le Chry­sos­pi­lia, die sich 10 m über dem Mee­res­spie­gel befin­det, ist eine der größ­ten Höh­len Grie­chen­lands und von beein­dru­cken­den Sta­lak­ti­ten und Sta­lag­mi­ten geprägt. Im 4. Jahr­hun­dert v.Chr. dien­te die Höh­le als Kult­stät­te und als Ort für Voll­jäh­rig­keits­ze­re­mo­ni­en. Ein gro­ßer Teil der Wän­de und der Decke ist mit Namen von Män­nern bedeckt, die wahr­schein­lich zu den jun­gen Män­nern die­ser Zeit gehör­ten – ein ein­zig­ar­ti­ges Bei­spiel in ganz Grie­chen­land. Außer­dem fand man hier Bruch­stü­cke von Gefä­ßen und mensch­li­che Gebei­ne.

Hier online Urlaub und Rei­sen nach Fole­gan­dros (eine der grie­chi­schen Inseln) buchen:
Pau­schal­rei­sen nach Fole­gan­dros

Insel­hüp­fen inklu­si­ve Fole­gan­dros

Mit­se­geln nach Fole­gan­dros

Kopie­ren und wei­ter­ver­brei­tung auf kei­nen Fall erlaubt

Quel­le und Exklu­si­ve Geneh­mi­gung: Αναπτυξιακή Εταιρεία Κυκλάδων Α.Ε. ©
www.folegandros.gr

Bil­der: visitgreece.gr

Wei­te­re Vide­os über Grie­chen­land Rei­sen auf Fole­gan­dros: https://www.youtube.com/user/Griechenlandreisen

2 Gedanken zu „Folegandros

Schreibe einen Kommentar