Milos

Schlagzeilen für Urlaub auf Milos

  • Warst Du schon mal auf Milos? Die Insel ist einfach unglaublich.
  • Ich bin schon dort gewesen. Einfach zauberhaft. Warst Du bei den Katakomben?
  • Hast Du Schlangen gesehen?
  • Total verrückt!!! Ich bin getaucht und wollte gar nicht mehr raus.
  • Tauchen! Ich muss unbedingt noch mal hinfahren. Die Felsen mit den Farben waren ein echter Hit.
  • Die ganze Insel ist einfach genial. Ich mache gleich mal eine Mail-Liste, damit ich die anderen zu einem Comeback animiere.
  • Ich bin auf jeden Fall dabei.

Anreise nach Milos (Kykladen)

Milos wird vom Athener Flughafen Eleftherios Venizelos angeflogen. Über Fähr- und Schnellbootverbindungen ist die Insel mit Piräus, den übrigen Kykladen und im Sommer mit Kreta verbunden. Milos ist auch eine beliebte Insel für Inselhüpfen griechische Inseln >>>

Eine von vielen Meinungen

„Milos gleicht keiner anderen Insel. Sie wäre einfach eine wunderschöne Kykladeninsel mit herrlichem Meer und traumhaften Stränden, wenn sie die drei folgenden einzigartigen Merkmale nicht hätte: den Vulkan, die Katakomben und ihre besondere Fauna, zu der die Natter von Milos und die Wildziege gehören. Aus welchem Grund auch immer Sie die Insel besuchen sollten, so werden Sie viel mehr erleben als das, was Sie sich je erträumt haben.“

Griechenland Insel Milos

[youtube=https://www.youtube.com/watch?v=CbyexBmbSsk&list=PLs0QaAykZOYGaSiK2MU3wkWZXMT3_Vi6X&feature=view_all&w=300]

Im südwestlichen Teil der Kykladen befindet sich Milos, das weltweit für seine berühmte Venus-Statue bekannt ist. Die vulkanische Vergangenheit von Milos, die eindrucksvollen weißen, roten, gelben und schwarzen Felsen, die in ganz Griechenland einzigartig sind, das türkisblaue Wasser, das seit Jahrhunderten die Küsten umspült und die vielen Höhlen schaffen ein Landschaftsbild von faszinierender Schönheit: Kleftiko, Papafragkas-Höhle, Sarakiniko und Venezianes. Außerdem steht Milos aufgrund seiner berühmten Katakomben und der archäologischen Stätte Fylakopi im Fokus des archäologischen und religiösen Interesses. Das herrliche Meer rund um Milos ist ein echtes Paradies für Freunde des Tauchsports und des Unterwasserfischens. Die Insel bietet neben einer Tauchschule auch Möglichkeiten zum Kajak fahren, Windsurfen, Jetski-, Kanu- und Tretboot fahren. Für Abenteuerlustige gibt es zwei Kletterparcours – in Tourla bei Vanios und in Glaronisia.

Einzigartig

Milos ist mit einer Fläche von 151 qkm eines der wichtigsten Zentren, die zusammen den vulkanischen Bogen der Südägäis bilden, mit intensiver Vulkantätigkeit, die vor 3,5 Millionen begann und bis in die Prähistorische Zeit andauerte. Dies führte zum Entstehen seltener Gesteine und einzigartiger geologischer Formationen. Erwähnenswert sind in diesem Zusammenhang vor allem die beiden großen bereits erloschenen Vulkane von Fyriplaka und Trachilas im südlichen Teil der Insel – zwei eindrucksvolle Krater, die in sehr gutem Zustand erhalten sind. Bewohnt wird die Insel nachweislich seit der Jungsteinzeit (7000 v.Chr.), da man in Nychia und Demenegaki Steinbrüche aus dieser Epoche entdeckte. Während der Bronzezeit (2800-1100 v.Chr.) war Milos ein wichtiges Zentrum der kykladischen Kultur, dessen Stadt Fylakopi gleich einer ganzen archäologischen Periode ihren Namen verlieh.

Orte und Sehenswürdigkeiten

Insel Milos

Hauptstadt der Insel ist der Ort Plaka, der sich in einer Höhe von 200m über der Bucht von Milos erhebt und mit seinen strahlend weißen Häusern und seinen mit Blumen geschmückten Balkonen zu den malerischsten Orten der Kykladen gehört. Im Archäologischen Museum können Sie archäologische Funde bewundern, die bereits auf die Jungsteinzeit zurückgehen, zu denen auch die bekannte Statue „Frau von Fylakopi“ gehört, die einen unschätzbaren archäologischen Wert hat. Im Museum für Volkskunde und Geschichte erhalten Sie einen Einblick in den Alltag der Inselbewohner ab dem 17. Jahrhundert. Im westlichen Teil des Ortes befindet sich die Kirche Panagia Korfiatissa, von deren Platz aus man einen atemberaubenden Rundblick sowie einzigartige Sonnenuntergänge der Ägäis genießen kann. Hafen von Plaka ist Adamas, der zu den sichersten Anlegeplätzen im Mittelmeerraum gehört und von reizenden Häusern und engen Gassen geprägt ist. Zu den Sehenswürdigkeiten von Adamas gehören die Kirche Kimisis tis Theotokou, die katholische Kirche Agios Nikolaos, das Museum für Mineralien und das Museum für sakrale Kunst, das in der eintausend Jahre alten Kirche Agia Triada untergebracht ist. In der Nähe von Adamas bietet die Bucht Papinikos Gelegenheit zum Baden und für verschiedene Wassersportaktivitäten. Im nordöstlichen Teil der Insel befindet sich Apollonia oder Pollonia, ein wunderschöner Urlaubsort mit kleinen Tavernen, in denen es frischen Fisch und Meeresfrüchte gibt. In der Mitte des östlichen Teils von Milos liegt Zefyria bzw. Paliopoli oder Chora, das bis 1767 die mittelalterliche Hauptstadt der Insel war, bis sie von Erdbeben zerstört wurde. Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes gehört auch die Kirche Panagia Portaitissa bzw. Portiani aus dem 17. Jahrhundert, die älteste Mitropolis-Kirche der Insel. Östlich von Palaiopoli befinden sich die alten Obsidianbergwerke, die noch bis 1960 betrieben wurden. Sie befinden sich am Abhang einer Schlucht, die zum imposanten Strand Theiafes mit seinem eindrucksvollen farbigen Gestein führt. In Süd-Milos befindet sich die Kirche Panagia tou Kipou, – die älteste Kirche der Insel -, in der es auch ein Baptisterium gibt. Im westlichen Teil der Insel liegt das historische Kloster Agios Ioannis Siderianos.

Ausflüge, Touren und Wandern auf Milos

Am besten kann man den Reichtum der Natur und der Kultur von Milos auf den Wanderwegen der Insel zu Fuß entdecken.
Apollonia – Fylakopi. In der Nähe von Apollonia befindet sich Fylakopi, eine der wichtigsten Städte der Prähistorischen Zeit in der Ägäis, in der die Überreste einer mächtigen Zyklopenmauer und einer bevölkerungsreichen Siedlung erhalten geblieben sind.
Adamas – Trypiti – Klima – Agia Paraskevi – Katakomben – Antikes Theater – Schwarze Mauer – Profitis Ilias – Tramythia. Von Adamas führt uns der Weg ins malerische Dorf Trypiti mit seiner Kirche Panagia tis Faneromenis, seinen Windmühlen und seinem atemberaubenden Ausblick auf das Meer und in das charmante Fischerdorf Klima mit seinen bekannten Bauten an der Küste den sog. „Sirmata“, die den Einwohnern dabei halfen, ihre Boote bei Unwetter an Land zu ziehen und zu schützen. Später geht es weiter zu den Katakomben. In Klima sind dort, wo sich einst die antike Stadt Milos befand, Überreste der Stadtmauer und des antiken Theaters erhalten. Folgt man dem Pfad vom Theater in Richtung Klima, trifft man auf die Agora der antiken Stadt. Die Schwarze Mauer ist die Stelle, an der die Venus von Milos gefunden wurde, die heute im Louvre zu bewundern ist.
Katsogria – Agios Georgios – Agia Marina – Rivari – Empourios. Route in den westlichen Teil von Milos von besonderer natürlicher Schönheit, der einen Teil des Naturschutznetzwerks Natura 2000 bildet. Der Weg führt über die Lagune Rivari zum kleinen Hafen Empourio.
Plaka – Panagia Thalassitra – Festung – Plaka – Plakes – Fyropotamos – Mandrakia – Sarakiniko. Oberhalb von Plaka befindet sich am Abhang des Bergs die Kirche Panagia i Thalassitra, über deren Eingangstor das Wappen der Familie Krispi prangt. Auf der Spitze des Hügels liegt die Festung, die im 13. Jahrhundert von den venezianischen Herrschern der Insel errichtet wurde. Der Ausblick von hier ist einfach atemberaubend! Innerhalb des Geländes der Festung befindet sich die Kirche Schiniotissa aus dem 18. Jahrhundert und die katholische Kirche Agia Rozaria. Die Route endet schließlich in Sarakiniko, in dem sich dem Besucher eine Landschaft von einzigartiger Schönheit eröffnet: strahlend weiße Felsen, die vom Meer herausgeformt wurden, Grotten und ein kleiner Sandstrand.

Ausflüge in schöne Ecken und Winkeln der Insel

Eine Bootsfahrt rund um Milos bietet Bilder von faszinierender Schönheit: an der Nordostküste bieten die Meeresgrotten Papafragkas (die ihre Bezeichnung dem Namen eines katholischen Priesters verdanken, der dort seine Boote unterbrachte) ein einzigartiges und wunderschönes Bild. Dieses herrliche Bild wird außerdem durch die faszinierenden Felsen der Glaronisia gleich gegenüber den Höhlen unterstrichen, die aus dem Ägäischen Meer empor tauchen und eine atemberaubende Szenerie entstehen lassen. Im Südwesten, unterhalb des Klosters Agios Ioannis, gehört die Smaragd-Höhle zu den eindrucksvollsten Meereshöhlen der Kykladen. Die Höhle besteht aus einem Hauptbereich mit einer Länge von 130 m, bei der der mittlere Teil der Decke eingestürzt ist, so dass Lichtstrahlen ins Innere der Höhle eindringen. Im südwestlichen Teil der Insel, dem herrlichen Kleftiko werden Sie ebenfalls von einem wunderschönen Bild verzaubert: große weiße Felsblöcke, die aus dem Meer empor zu tauchen scheinen und, im Halbkreis angeordnet, einen wunderbaren See vor der Küste bilden. Am Ende des Kaps Tourlos haben der Wind und die Wellen eindrucksvolle Felsformationen geschaffen, die die Einheimischen „Arkoudes“ oder „Venezianes“ nennen. Fünf Seemeilen südlich von Milos liegt Antimilos, eine Insel, die vulkanisch entstanden und von steilen Felsen, die sich bis zu 670 m über dem Meeresspiegel erheben, geprägt ist. An der höchsten Stelle der Insel befindet sich ein imposanter Vulkankrater. Obwohl die Vulkane der Insel bereits erloschen sind, zeigen die Gasund Thermalquellen, dass zwischen der Oberfläche der Insel und dem Inneren der Erde noch immer eine Verbindung besteht. Diejenigen, die ihren Urlaub mit heilenden Maßnahmen verbinden möchten, sollten einige der zahlreichen Quellen der Insel besuchen: Lakkos in Adamas, Alyki, Makrinos, Agios Ioannis, Provatas, Palaiochori, Kanavas.

Feste und Kulinarisches

Die Einwohner von Milos lieben das gesellschaftliche Leben und Feiern und pflegen auch noch immer alle großen und kleinen traditionellen Festivitäten. Zu den größten Festen gehören: das Fest Agia Triada an Pfingsten (wechselndes Datum), das Fest Agii Anargyri am 30. Juni, das Fest Agia Markella am 21. Juli, das Fest Agia Paraskevi am 25. Juli in Pollonia, das Fest Kimisi tis Theotokou am 15. August in Zefyria und Adamas und das Fest Korfiatissa am 8. September in Plaka. Die erlesene Küche umfasst köstliche Teigwaren (Lazania) mit Knoblauchkartoffelpüree, „Pitarakia“ (gebackene Käseteigtaschen mit Xerotyri-Käse, Minze und Zwiebeln) sowie lokale Käsereiprodukte wie z.B. Xerotyri, Xinomyzithra und Touloumotyri. Der Honig von Milos, die Tomatenpaste und die Löffelsüßigkeiten sind hervorragend. Komplementiert werden die süßen Leckereien aus Milos durch die Spinatteigtaschen mit Sirup oder die sog. „Flaounes“ mit Rosinen und herrlichem Mandelkonfekt (Koufeta), der zu Hochzeiten gereicht wird und aus weißem Kürbis mit Zucker sowie Honig und Mandeln hergestellt wird.

Reisen nach Milos

Milos ist einzigartig. Die Insel bietet Vulkane, eine einzigartige Fauna, Katakomben, die zusammen mit den Katakomben in Rom und denen im Heiligen Land zu den wichtigsten weltweit gehören und vom 2. bis 5. Jahrhundert als Friedhof, Kultstätte und Zufluchtsort für Christen genutzt wurden.

Hier online Urlaub und Reisen nach Milos (eine der greichischen Inseln) buchen:
Pauschalreisen nach Milos

Inselhüpfen inklusive Milos

Mitsegeln nach Milos

Kopieren und weiterverbreitung auf keinen Fall erlaubt

Quelle und Exklusive Genehmigung: Αναπτυξιακή Εταιρεία Κυκλάδων Α.Ε. ©
www.milos.gr

Bilder: visitgreece.gr

Weitere Videos über Griechenland Reisen auf Milos:
https://www.youtube.com/user/Griechenlandreisen

Ein Gedanke zu „Milos

Schreibe einen Kommentar