Griechenland zu Fuß


Das Erleb­nis Griechen­land zu Fuß

Das milde Kli­ma, sein abwech­slungsre­ich­es Ter­rain und die Vielzahl ver­schieden­er Szene­r­ien machen Griechen­land zum essen­tiellen Wan­derziel. Zusät­zlich zur spek­takulären Kulisse bietet das ländliche Griechen­land Orte, an denen die Ver­gan­gen­heit niemals weit ent­fer­nt scheint und über­all Erin­nerun­gen an die reiche Geschichte des Lan­des existieren.

Die vie­len Wege und Tierp­fade, die das Land durchziehen, sind diesel­ben, die seit hun­derten und vielle­icht tausenden von Jahren benutzt wer­den. Die heutige Land­schaft unter­schei­det sich wenig von der­jeni­gen, auf der die Schäfer und ihre Her­den vor lan­gen Jahren umher­zo­gen.

Gute Wan­der­routen find­en sich über­all auf den Inseln und beson­ders auf dem Fes­t­land, wo die Land­schaft wild und rel­a­tiv unberührt ist.

Viele Betreiber von Wan­derurlauben bieten Touren auf spek­takulären, erprobten Routen an, die für alle Niveaus der Fit­ness und Wan­der­erfahrung etwas zu bieten haben.

Es lohnt sich zu erwäh­nen, dass viele Routen keine offiziellen Markierun­gen tra­gen. In vie­len ländlichen Gegen­den ste­hen aber örtliche Führer zur Ver­fü­gung, die auch Tage­saus­flüge ver­anstal­ten. Einige Touris­ten-Infor­ma­tio­nen ver­sor­gen die Besuch­er mit Land­karten und Lese­ma­te­r­i­al über emp­foh­lene Wan­derun­gen.

Emp­foh­lene Wan­derge­bi­ete und -organ­i­sa­tio­nen

Die wilde, zerk­lüftete Land­schaft des nördlichen Griechen­lands mit ihren hohen Bergen, Seen und Wäldern stellt ein aus­geze­ich­netes Wan­derge­bi­et dar. Das rel­a­tiv feuchte Kli­ma sorgt für üppige Natur, und der unver­dor­bene Charak­ter ist eine der char­man­testen Eigen­schaften der Region.

Epirus im Nord­west­en ist von dichter Veg­e­ta­tion und Pinien­wäldern über­zo­gen und wartet mit den Natur­wun­dern der majestätis­chen Gami­la- und Smo­likas-Berge und der Vikos-Schlucht auf. Das Olymp-Gebirge hat den gle­ich­nami­gen Berg vorzuweisen, den höch­sten Griechen­lands (die mythis­che Heimat der Göt­ter), sowie den ältesten Nation­al­park des Lan­des, der für seine Wälder, klaren Flüsse und Blu­men- und Pflanzen­vielfalt bekan­nt ist.

Der Pelo­ponnes eignet sich her­vor­ra­gend als Wan­derge­bi­et, nicht nur wegen des Reich­tums an Naturschön­heit­en, son­dern auch auf­grund der ständi­gen Präsenz der archäol­o­gis­chen Geschichte. Die Szener­ie umschließt frucht­bare Täler wie kahle Fel­sklüfte, und das Meer ist natür­lich nie weit ent­fer­nt.

Viele der Inseln haben eben­falls gute Wan­derge­bi­ete und abwech­slungsre­iche Routen im Pro­gramm. Tinos in den Zyk­laden ist ein fest­ste­hen­der Favorit bei Wan­der­ern. Hier wurde die Nationale Wan­der­weg-Organ­i­sa­tion Griechen­lands geboren. Auf Tinos ziehen sich tra­di­tionelle Pfade durch eine Land­schaft, die direkt der Mytholo­gie zu entstam­men scheint, und deren ver­bor­gene Bucht­en einst Pil­gern und Pirat­en Zuflucht gewährten.

Amor­gos (in den Zyk­laden) ist ein weit­eres aus­geze­ich­netes Wan­derziel mit ein­er far­ben­fro­hen Geschichte. Der Bergrück­en, der sich über die Insel zieht, und die Senken und Täler darunter sor­gen für eine wahrlich prachtvolle Kulisse.

Nax­os ist die größte und auch die grün­ste Insel der Kette, und ihr Leben­srhyth­mus schlägt nach dem saisonalen Takt der bäuer­lichen Kul­tur, die die Selb­stver­sorgung der Insu­lan­er garantiert. Ein weit­er­er Vorteil eines Wan­derurlaubs auf Nax­os ist die Qual­ität der tra­di­tionellen Küche, die lokal ange­bautes Obst und Gemüse sowie örtliche Weine und Käse ver­wen­det.

Auch die ion­is­chen Inseln haben exzel­lente Wan­der­möglichkeit­en zu bieten. Kor­fu ver­fügt über eine spezielle Route, die über 220 km Dis­tanz kom­plett aus­gewiesen ist. Dieser Pfad ist eine abwech­slungsre­iche Kom­bi­na­tion aus natür­lichen Schön­heit­en und von Men­schen­hand erschaf­fe­nen Denkmälern von his­torisch­er Bedeu­tung, der ganz oder in Abschnit­ten erwan­dert wer­den kann. Auch auf Kefalo­nia und Itha­ka find­en sich gute Wan­der­wege.

Trotz ihrer Nähe zu Athen sind die Inseln Andros und Evia bish­er dem Massen­touris­mus ent­gan­gen. Sie bieten ein­fache Wan­der­routen durch ter­rassierte Hänge und Berg- und Küs­tendör­fer. Samos stellt ein weit­eres beliebtes Wan­derziel dar (für unab­hängige Wan­der­er wie auch organ­isierte Tour­grup­pen), wie auch Les­bos mit ihrer unübertrof­fe­nen land­schaftlichen Vielfalt (von Oliven­hainen zu vulka­nis­chen Fels­for­ma­tio­nen) und dem großen Vogelvorkom­men.

Wir bieten eine Auswahl an Reiseange­boten für Wan­dern in Griechen­land an

Danke für die fre­undliche Unter­stützung an die griechis­che Frem­den­verkehrszen­trale in Deutsch­land.

Schreibe einen Kommentar