Tinos

Schlagzeiten für Tinos Reisen

  • Nek­ta­ri­os, sol­len wir nach Tinos rei­sen?
  • Auf jeden Fall, kommt nach Tinos.
  • Ist bestimmt schön, doch meinst Du, dass wir Spaß haben wer­den?
  • Ihr wer­det nichts ver­mis­sen hier. Und nächs­tes Jahr wer­det ihr wie­der hin­fah­ren…
  • Jetzt sag bloß…ist die Insel wirk­lich so geni­al?
  • Alle ken­nen zwar Tinos, doch nie­mand weiß etwas über Tinos als Urlaubs­in­sel.

Anreise nach Tinos (Kykladen)

Über eine Fähr- und Schnell­boot- ver­bin­dung ist Tinos mit den Häfen von Pirä­us, Rafi­na, Thes­sa­lo­ni­ki, Lavrio, den Häfen zahl­rei­cher Kykla­den­in­seln und Kre­ta ver­bun­den.

Meinungen über die Insel Tinos

„Auf Tinos gibt es vie­le Wege, um das zu ent­de­cken, was einen wirk­li­che berührt und ver­zau­bert. Wo hin es auch immer gehen mag – ob mit dem Auto oder zu Fuß – es ist der Mühe wert. Sehen, Hören, Rie­chen, Schme­cken und Füh­len. Ver­säu­men Sie kei­nes­falls die loka­len Fes­te, las­sen Sie kei­ne kuli­na­ri­sche Köst­lich­keit aus und erwar­ten Sie nicht weni­ger als jeden Tag ein neu­es Wun­der.“ Mit die­sen Rei­se­füh­rer für And­ros bekommt der Rei­sende mit­tels Rei­se­be­richte die bes­ten Rei­se­in­for­ma­tio­nen für Grie­chen­land Rei­sen nach Andros.

Mein Reisetipp für die Kykladen Insel Tinos

Inselhüpfen rund um Tinos & weiteren Kykladen

Individuell Inseln und Hotels mixen

Santorini-Paros-Naxos-Mykonos-Syros-Tinos-Andros-Ios

Sie wäh­len selbst ob Sie ab 7 bis 21 Tagen auf 2, 3 oder 4 Inseln hüp­fen wol­len

  • Legen Sie Ihren Abflug­ha­fen in A, CH, D, NL oder wei­te­re EU-Län­der fest
  • Hin­flug nach San­to­ri­ni – Rück­flug ab Myko­nos oder umge­kehrt
  • Kom­bi­nie­ren Sie aus meh­re­ren Kykla­den-Inseln Rou­te, Hotel und gesam­te Rei­se­dau­er
  • Wäh­len Sie auf jeder Insel indi­vi­du­ell Hotels zwi­schen 3* bis 5* aus
  • Bestim­men Sie auf jeder Insel indi­vi­du­ell Ver­pfle­gung und die Auf­ent­halts­dau­er
  • Alle Trans­fers (selbst­ver­ständ­lich auch die Fähren/Touristenklasse) inklu­si­ve
  • Deutsch­spra­chi­ge Rei­se­lei­tung vor Ort mit Infor­ma­tio­nen über Aus­flü­ge & mehr
  • Sen­den Sie uns kos­ten­los und unver­bind­lich Ihre Rei­se­an­fra­ge
  • Wir prü­fen die Ver­füg­bar­keit und ver­glei­chen die Prei­se der Rei­se­ver­an­stal­ter
  • Sie erhal­ten den aktu­el­len Preis und freue mich dann auf Ihren Buchungs­auf­trag

Inter­es­siert? Wir lei­ten Sie auf die Über­sicht unse­rer Kom­bi­na­ti­ons­vor­schlä­ge inklu­si­ve Infor­ma­tio­nen für Insel­hüp­fen auf den Kykla­den. Bit­te nun auf „Anfra­gen“ drü­cken.

Lesen Sie meine Reiseführer für folgende Kykladen Inseln

Griechenland Insel Santorini Griechenland Insel Paros Griechenland Insel Naxos Griechenland Insel Mykonos Griechenland Insel Syros Griechenland Insel Tinos Griechenland Insel Andros Griechenland Insel Ios


Galerie

[sG_thumbsSolo id=8]

Mitsegeln nach Tinos und weiteren Kykladeninseln

Übersicht

  • Will­kom­men an Bord und erle­ben Sie den Charme von Tinos und wei­te­re Kykla­den-Inseln

> Als Sin­gle, als Paar eine oder mit Freun­den alle 3 Kabi­nen tei­len und
> mit dem Skip­per im seich­ten Fahr­was­ser die Per­len der Kykla­den erobern

Inter­es­siert? Mit kli­cken auf „Rei­se­an­fra­ge“ erfah­ren Sie auf der nächs­ten Sei­te mehr über das Mit­se­geln auf den Kykla­den-Inseln rund um Tinos, Andros, Kea und wei­te­re Inseln sowie Pelo­pon­nes.

Galerie

[sG_thumbsSolo id=8]

Weiter mit Informationen über Griechenland Reisen 

Griechenland Insel Tinos

Insel TinosZwi­schen Andros und Myko­nos liegt die Insel Tinos, der die Mut­ter Got­tes nicht nur in Grie­chen­land, son­dern im gan­zen pan­or­tho­do­xen Raum, Ruhm und Bedeu­tung schenk­te. In ihrer Gesamt­heit bleibt die Insel Tinos mit ihrem beson­de­ren Erschei­nungs­bild und ihrer natür­li­chen Schön­heit unbe­kannt und war­tet dar­auf von Besu­chern ent­deckt zu wer­den, die sich in den herr­li­chen Gas­sen der Stadt, den Kunst­wer­ken, die die Insel schmü­cken, den strah­lend wei­ßen Dör­fern, den herr­li­chen Küs­ten und den Wegen der Insel ver­lie­ren. Das Bild der Insel ist durch Kapel­len und Klös­ter sowie Wind­müh­len und Tau­ben­häu­ser und den Blick auf das unend­lich erschei­nen­de Blau des Ägäi­schen Meers geprägt. Tinos ist ein wah­res Muse­um: wun­der­schö­ne unbe­rühr­te Dör­fer mit Tor­bö­gen und Brun­nen, Stein­häu­ser mit Rund­bö­gen und blü­hen­den Höfen, male­ri­sche tra­di­tio­nel­le Cafés, Kapel­len auf den Hügeln oder ver­steckt im Grü­nen, der Gra­nit­fel­sen Xom­pour­ko. Die Dör­fer von Tinos sind auf der gan­zen Insel ver­teilt. Da die Orte nicht weit von­ein­an­der ent­fernt lie­gen, kann man die Orte über gut erhal­te­ne Wege von ein­zig­ar­ti­ger Schön­heit zu Fuß ent­de­cken.

Ein guter Wind bringt Sie nach Tinos

Der Mytho­lo­gie zufol­ge war Tinos in der Anti­ke die Insel des Got­tes der Win­de, Aeo­los. Die ers­ten Spu­ren einer Besied­lung der Insel sind auf die Neo­li­thi­sche und die Früh­ky­kla­di­sche Zeit zurück­zu­füh­ren. Haupt­stadt und Hafen der Insel Tinos ist Cho­ra – ein schö­ner Ort, in dem die gepflas­ter­ten Stra­ßen, die kykla­di­schen Häu­ser und die alten Her­ren­häu­ser noch erhal­ten geblie­ben sind. An der Hafen­pro­me­na­de gibt es vie­le Geschäf­te. Die zwei nach oben ver­lau­fen­den brei­ten Stra­ßen füh­ren zu der herr­schaft­li­chen Kir­che Panagia tis Evan­ge­lis­tri­as aus wei­ßem Mar­mor. In der Panagia Kir­che gibt es eine Aus­stel­lung mit wert­vol­len sakra­len und his­to­ri­schen Gegen­stän­den sowie eine Biblio­thek mit sel­te­nen Aus­ga­ben. Im Kunst­mu­se­um von Tinos wer­den Wer­ke von Künst­lern aus­ge­stellt, die auf Tinos gebo­ren wur­den (Cha­lepas, Lyt­ras, Gyzis etc.). In der Nähe des Ein­gangs zur Kir­che befin­det sich ein Denk­mal, das der Besat­zung des grie­chi­schen Kriegs­schif­fes „Elli“ gedenkt, das 1940 im Hafen von Tinos beschos­sen wur­de. In der Nähe der Kir­che Mega­locharis ist in Poles die Mau­er einer Fes­tungs­an­la­ge aus dem 4. Jahr­hun­dert v.Chr. zu sehen. Im Archäo­lo­gi­schen Muse­um wer­den anti­ke Skulp­tu­ren, herr­li­che Krü­ge aus dem Deme­ter-Hei­lig­tum (Rou­te 8), eine Son­nen­uhr aus dem Posei­don-Hei­lig­tum (Rou­te 5) und ande­re bedeu­ten­de Fun­de aus­ge­stellt. In der Stadt gibt es zahl­rei­che Kir­chen wie z.B. die Kir­che Agi­os Gian­nis, die Kir­che Taxi­ar­ches mit einer Iko­no­sta­se aus dem 18. Jahr­hun­dert und die katho­li­schen Kir­chen Agi­os Niko­la­os und Agi­os Anto­ni­os.

Ausflüge, Touren und Wandern nach Tinos

Karya – Moun­ta­dos – Tri­an­t­a­ros – Dyo Cho­ria – Arna­dos – Monast­iri – Tzados – Kech­ros. Ein herr­li­cher Aus­flug, der Sie zunächst nach Tri­an­t­a­ro führt, wo Sie auf einer Höhe von 500 m eine atem­be­rau­ben­de Aus­sicht auf die Ägä­is genie­ßen kön­nen. Die alten gemein­schaft­li­chen Wasch­plät­ze der Dör­fer wer­den noch heu­te benutzt! Der klei­ne Ort Arna­dos mit sei­nen tra­di­tio­nel­len Tor­bö­gen und Gäss­chen wird Sie begeis­tern.

Ste­ni – Mesi – Falat­a­dos oder Ste­ni Vola­kas oder Ste­ni – Myr­s­i­ni – Pota­mia. In Falat­a­do, einem der größ­ten und präch­tigs­ten Dör­fer der Insel, das bereits auf das Jahr 1400 zurück­geht, kön­nen Sie die aus Mar­mor gebau­te Kir­che Agi­os Ioan­nis und die Kir­che Agia Tria­da (1610) – die größ­te Kir­che von Tinos – besich­ti­gen und spä­ter die loka­le Ome­lette- Spe­zia­li­tät „Four­ta­lia“ und die berühm­te Trau­ben­sor­te „Rosa­ki“ kos­ten. In Ste­ni soll­te man sich unbe­dingt die Kir­che Agi­os Anto­ni­os mit ihrer holz­ge­schnitz­ten Iko­no­sta­se, dem herr­li­chen Epi­taph und den alten Iko­nen anse­hen.

Kam­pos – Taram­pa­dos- Smarda­ki­to – Kar­dia­ni- Ister­nia – Pla­tia – Pyr­gos – Panor­mos. In Kam­pos befin­det sich die Kir­che Agia Aika­ter­i­ni aus dem Jahr 1775 mit holz­ge­schnitz­ter Iko­no­sta­se und herr­li­chen Iko­nen. Außer­dem kön­nen Sie in Kam­pos und in Taram­pa­dos die schöns­ten Tau­ben­häu­ser der Insel mit ihren fili­gra­nen Ver­zie­run­gen in den ver­schie­dens­ten Varia­tio­nen bewun­dern, die das Spiel von Licht und Schat­ten her­vor­ra­gend in Sze­ne set­zen. Kar­dia­ni ist ein wun­der­schö­nes, an den Fel­sen geschmieg­tes Dorf, das eine atem­be­rau­ben­de Aus­sicht auf die Ägä­is bie­tet und auf das 17. Jahr­hun­dert zurück­geht. In dem Ort gibt es die über 1000 Jah­re alte Kir­che Panagia Kiou­ras (Kyras) sowie eine Nekro­po­le aus dem 9. – 8. Jahr­hun­dert v.Chr. zu sehen. Im Ort Ister­nia, der sich auf der Spit­ze eines Hügels befin­det und sich durch sei­ne alten Müh­len und sei­ne herr­li­che Aus­sicht auf das Meer aus­zeich­net, kön­nen Sie das Klos­ter Kata­po­lia­ni aus dem Jahr 1786, die Kir­che Dev­te­ras Evre­se­os, die Kir­che Agia Paras­ke­vi mit ihrer beein­dru­cken­den Iko­no­sta­se, die Kir­che Agi­os Atha­na­si­os (eine der ältes­ten Kir­chen auf Tinos) und das Kunst­mu­se­um besu­chen. In der Bucht von Ister­nia kön­nen Sie den Sand­strand und das Meer genie­ßen. Im präch­ti­gen Ort Pyr­gos, der der größ­te Ort der Insel und mit sei­nen Mar­mor gepflas­ter­ten Stra­ßen, sei­nen Brun­nen, sei­nen strah­lend wei­ßen Häu­sern, Mar­mor­trep­pen und -Tür­gie­beln viel­leicht auch der male­rischs­te ist, gibt es ein Muse­um, das im ehe­ma­li­gen Wohn­haus des größ­ten grie­chi­schen Bild­hau­ers der Neu­zeit, Gian­nou­lis Cha­lepas, unter­ge­bracht ist. Im Kunst­mu­se­um von Pyr­gos wer­den zahl­rei­che Wer­ke aus­ge­stellt – in vie­len Fäl­len han­delt es sich dabei jedoch um Gips­ko­pi­en. Der Aus­flug endet im male­ri­schen Fischer­dorf Panor­mos, des­sen Häu­ser sich wie ein Amphi­thea­ter an die Fels­wand schmie­gen. In Panor­mos gibt es eine Höh­le mit Sta­lak­ti­ten und Sta­lak­mi­ten und fas­zi­nie­ren­den Licht­spie­len des ein­drin­gen­den Son­nen­lichts.

Klos­ter Kech­ro­vounio – Tsik­ni­as Das Klos­ter Kech­ro­vounio ist der Ent­schlafung der Mut­ter Got­tes geweiht und gehört zu den his­to­rischs­ten Denk­mä­lern von Tinos. Die Kir­che wur­de zwi­schen dem 10. und dem 11. Jahr­hun­dert erbaut und hat eine holz­ge­schnitz­te Iko­no­sta­se mit spät­by­zan­ti­ni­schen Iko­nen und einen rus­si­schen Epi­taph aus dem Jahr 1558. Alle Klos­ter­bau­ten sind im Stil der kykla­di­schen Archi­tek­tur gebaut – wür­fel­för­mi­ge Gebäu­de, enge Gas­sen, Mar­mor­brun­nen – und spie­geln so das Bild eines kykla­di­schen Dor­fes wider. Zum Klos­ter gehört die Kir­che Osia Pel­agia, der hei­li­gen Pel­agia, deren Visi­on zum Fund der Iko­ne der Mut­ter Got­tes führ­te. Die Samm­lung der Kir­che umfasst auch wun­der­schö­ne trag­ba­re Iko­nen und Gegen­stän­de aus dem Kir­chen- und Klos­ter­le­ben. Auf dem Berg Tsik­ni­as (höchs­te Erhe­bung der Insel, 727 m) befin­det sich die Kir­che Fane­ro­me­ni, ein gemein­sa­mes Got­tes­haus für Ortho­do­xe und Katho­li­ken.

Cho­ra – Kio­nia. In Kio­na, einem Dorf mit­ten im Grü­nen mit herr­li­chem Blick auf das Meer und den schö­nen Sand­strand, kön­nen Sie den Posei­don-Tem­pel und den Amphi­tri­te-Tem­pel sowie wei­te­re Bau­ten aus der Zeit zwi­schen dem 4. und 1. Jahr­hun­dert v.Chr. sehen.

Cho­ra – Klos­ter Gyr­las – Por­to. Im Osten von Cho­ra befin­det sich das Klos­ter Gyr­las (Agia Tria­da), das im 11. Jahr­hun­dert gegrün­det wur­de und über eine wun­der­schö­ne holz­ge­schnitz­te Iko­no­sta­se und sel­te­ne Iko­nen ver­fügt. Auf dem Klos­ter­ge­län­de liegt auch das Muse­um für volks­tüm­li­che Archi­tek­tur, in dem eine Samm­lung aus Mar­mor-Tür­gie­beln aus­ge­stellt ist. In Por­to liegt der alte vene­zia­ni­sche Hafen Agi­os Ioan­nis mit sei­nem wun­der­schö­nen Sand­strand.

Kal­lo­ni – Agi­os Roma­nos. In Agi­os Roma­nos befin­det sich die Kir­che Panagia Vry­sio­tis­sa, ein Pil­ger­ort der Katho­li­ken, mit einer Iko­ne der Jung­fau Maria aus dem 17. Jahr­hun­dert. Der Aus­flug endet an einem traum­haf­ten Strand.

Tri­po­ta­mos- Xom­pourg­ko. In Exom­vour­go oder Xom­pourg­ko („außer­halb der Burg“, auf Ita­lie­nisch: bur­go) gibt es auf einem steil abfal­len­den Gra­nit­fel­sen in einer Höhe von 640 m, von wo einem die Aus­sicht den Atem raubt, die Über­res­te der wich­tigs­ten Stadt der Insel wäh­rend der Anti­ke zu sehen (11. bis 3. Jahr­hun­dert v.Chr.). Im Rah­men der Aus­gra­bun­gen wur­de ein Hei­lig­tum aus dem 8. Jahr­hun­dert v.Chr. ent­deckt, das Deme­ter und Per­se­pho­ne geweiht gewe­sen war. An der Stel­le der alten Stadt­fes­tung sind immer noch die Über­res­te einer vene­zia­ni­schen Fes­tung aus dem Jahr 1207 erhal­ten, die zwei rie­si­ge Mau­ern umfass­te, von denen die mit­tel­al­ter­li­che Haupt­stadt von Tinos beid­sei­tig ein­ge­rahmt wur­de.

Überall auf Tinos gibt es viel zu sehen

In Kti­ka­do ver­lei­hen die Tor­bö­gen, die gepflas­ter­ten Gas­sen, die Tür­gie­bel aus Mar­mor und der Stein­brun­nen dem Ort etwas ganz Beson­de­res und Male­ri­sches. In Xin­a­ra befin­det sich nicht nur der Sitz des katho­li­schen Erz­bis­tums von Tinos, son­dern auch die katho­li­sche Kir­che Panagia tou Roza­riou. In Lou­tra, einem Ort mit­ten im Grü­nen, liegt das Ursu­li­nen-Klos­ter, das im Jahr 1862 gegrün­det wur­de und heu­te das Volks­kun­de­mu­se­um beher­bergt. Das Dorf Monast­iria, das einst ver­las­sen wur­de, erlang­te nach dem Wir­ken von K. Tso­k­lis wie­der kul­tu­rel­les Inter­es­se. In den bei­den Buch­ten von Kolym­pi­thra an der Nord­küs­te gibt es einen herr­li­chen Sand­strand, an dem das Baden zum ech­ten Genuss wird. Die­je­ni­gen, die sich für Boots­aus­flü­ge begeis­tern, kön­nen mit ihrem Boot oder mit klei­nen Tou­ris­ten­boo­ten die Insel umrun­den und sich die fünf, vom Meer aus­ge­wa­sche­nen Höh­len in Spi­lia oder die Fane­ro­me­ni-Höh­le an der Küs­te am Fuße des Bergs Tsik­ni­as anse­hen oder einen Aus­flug nach Delos oder Myko­nos unter­neh­men.

Feste und Kulinarisches

Die reli­giö­sen Fes­te der ca. 750 Kir­chen auf Tinos, von denen 220 katho­lisch sind, sind schier unend­lich. Höhe­punkt der Fes­ti­vi­tä­ten auf der Insel sind die Fes­te zu Ehren der Jung­frau Maria wie z.B. anläss­lich des Funds der Iko­ne der Mut­ter Got­tes am 30. Janu­ar, an dem der abend­li­che Later­nen­zug alle Stra­ßen von Cho­ra erleuch­ten lässt und anläss­lich des Fei­er­tags „Evan­ge­lis­mos“ (Mariä Ver­kün­dung) am 25. März sowie das Fest zu Ehren der Hei­li­gen Pel­agia am 23. Juli mit einer nächt­li­chen Pro­zes­si­on der Iko­ne der Jung­frau Maria vom Klos­ter Kech­ro­vouniou bis nach Cho­ra sowie die Fes­te zu Mariä Him­mel­fahrt am 15. August, an dem Tinos zum Zen­trum der gesamt­grie­chi­schen reli­giö­sen Fei­er­lich­kei­ten wird. In Tri­an­t­a­ros wird am letz­ten Don­ners­tag vor dem Ende der Kar­ne­vals­zeit der Brauch des „Alpha­bets der Lie­be“ gefei­ert, bei dem die Tän­zer nach­ein­an­der wit­zi­ge Stro­phen sin­gen. In Falat­a­dos fin­det am Tyri­nis-Sonn­tag jedes Jahr ein gro­ßer tra­di­tio­nel­ler Kar­ne­vals­um­zug statt. Soll­ten Sie die Gele­gen­heit haben, den Oster­mon­tag in Kti­ka­dos zu ver­brin­gen, dann kön­nen Sie dort den Brauch des „Tischs der Lie­be“ mit­er­le­ben, an dem Ortho­do­xe und Katho­li­ken gemein­sam mit­ein­an­der essen. In Tri­po­ta­mos wird zu Weih­nach­ten der Kavos-Brauch zele­briert, der Merk­ma­le aus der früh­christ­li­chen Zeit, dem Mit­tel­al­ter und vom Berg Athos wider­spie­gelt. Tinos ist für sei­ne erle­se­nen Mol­ke­rei- und Wurst­pro­duk­te sowie für sei­ne her­vor­ra­gen­den Weiß­wei­ne Aska­tha­ri und Aspro­po­ta­mi­sio bekannt. Kos­ten Sie in den tra­di­tio­nel­len Taver­nen der Insel fri­schen Fisch und getrock­ne­te Toma­ten, loka­le Käse­sor­ten, die Spe­zia­li­tät Lou­za, Würs­te und das Ome­lette Frou­ta­lia! Wäh­rend es zu Ostern die sog. Lychnara­kia (süße Teig­ta­schen mit fri­schem Myzi­thra-Käse Zimt, Oran­ge oder Vanil­le) gibt, wer­den zu Weih­nach­ten die sog. Finikia ange­bo­ten, bei denen es sich um Wal­nuss­ge­bäck mit Thy­mi­an-Honig han­delt

Reisen nach Tinos

Ein Meis­ter­werk der kykla­di­schen Archi­tek­tur und das ers­te archi­tek­to­ni­sche Denk­mal Grie­chen­lands der Neu­zeit ist die Kir­che Panagia tis Eva­ne­lis­tri­as, die im Jahr 1823 nach dem Fund einer wun­der­brin­gen­den Iko­ne der Mut­ter Got­tes errich­tet wur­de. Ihren heu­ti­gen Glanz als Pil­ger­ort für alle grie­chisch-ortho­do­xen Chris­ten hat sie erst nach und nach erhal­ten. Unter der Panagia Kir­che befin­det sich NUR AUF TINOS die Kir­che Evre­se­os auf den Fun­da­men­ten einer früh­christ­li­chen Kir­che, die ihrer­seits an der Stel­le des ehe­ma­li­gen Dio­ny­sos-Hei­lig­tums errich­tet wor­den war. Im wun­der­schö­nen Dorf Vola­kas wer­den Sie von der Mond­land­schaft mit ihren bizar­ren Gra­nit­fel­sen – die welt­weit ein­zig­ar­tig sind – beein­druckt sein. Außer­dem kön­nen Sie hier die Tra­di­ti­on des Korb­flech­tens aus der Nähe ken­nen­ler­nen.

Hier online Urlaub und Rei­sen nach Tinos (eine der grie­chi­schen Inseln) buchen:
Pau­schal­rei­sen nach Tinos

Insel­hüp­fen inklu­si­ve Tinos

Mit­se­geln nach Tinos

© Priv.-Doz. Dimi­tri­os Zachos
Bil­der und Tex­te z.T. visitgreece.gr
Quel­le und Exklu­si­ve Geneh­mi­gung: Αναπτυξιακή Εταιρεία Κυκλάδων Α.Ε. ©

Wei­te­re Vide­os über Grie­chen­land Rei­sen auf Tinos:
https://www.youtube.com/user/Griechenlandreisen

 

3 Gedanken zu „Tinos

Schreibe einen Kommentar