Amorgos

Schlagzeilen für Amorgos Reisen

  • Amor­gos? Meinst Du Amor­gos?“
  • „Ich fah­re schon zum drit­ten Mal hin. Ide­al zum Erho­len“
  • „Das Ein­zi­ge, was ich weiß ist, dass es dort schö­ne Strän­de und gute Kar­tof­feln gibt.“
  • „ Beep!!! Das legen­dä­re „Pata­to“, das gar kei­ne Kar­tof­feln hat!!! Ein unglaub­li­ches Gericht.“
  • „Was hältst Du von der Insel? Ist dort über­haupt was los?“
  • „Wenn Du die Schön­hei­ten der Insel erst gese­hen hast, wirst Du schon mer­ken, was los ist…“

Anreise nach Amorgos (Kykladen)

Die bei­den Häfen von Amor­gos, Kata­po­la und Aigia­li, sind das gan­ze Jahr über mit Pirä­us und den übri­gen Inseln der Kykla­den ver­bun­den. Zwi­schen Naxos, den Klei­nen Kykla­den und Amor­gos bestehen eben­falls täg­li­che Boots­ver­bin­dun­gen, wäh­rend in den Som­mer­mo­na­ten außer­dem Fahr­ten nach Paros und Anti­paros ange­bo­ten wer­den. Mit den Fischer­boo­ten kann man außer­dem die ent­fern­ter gele­ge­nen Strän­de der Insel besu­chen. Mit die­sen Rei­se­füh­rer für Amor­gos bekommt der Rei­sen­de mit­tels Rei­se­be­rich­te die bes­ten Rei­se­infor­ma­tio­nen für Grie­chen­land Rei­sen nach Amor­gos.

Mein Reisetipp für die Kykladen Insel Amorgos

Inselhüpfen rund um Amorgos & weiteren Kykladen

Feste Route in 2*, 3* oder 4* Roulette Hotels

„Santorini-Paros-Naxos-Mykonos“ oder „Santorini-Paros-Naxos“

Pau­schal­pa­ket für 2 Wochen mit Mög­lich­keit für zusätz­li­che Urlaubs­ta­ge auf San­to­ri­ni

  • Insel­hüp­fen Kykla­den 2 Wochen inkl. Flü­ge ab A, CH, D, NL & wei­te­re EU-Län­der
  • Hin­flug nach San­to­ri­ni – Rück­flug ab San­to­ri­ni, Rei­se­lei­tung vor Ort
  • Alle Trans­fers (selbst­ver­ständ­lich auch die Fähren/Touristenklasse) inklu­si­ve
  • Wäh­len Sie für alle Inseln eine Hotel­ka­te­go­rie 2*, 3* oder 4* inkl. Früh­stück aus
  • Zutei­lung der Hotels in der gewähl­ten Hotel­ka­te­go­rie erfolgt erst bei Anrei­se
  • Zusätz­li­che Urlaubs­ta­ge nur auf San­to­ri­ni mög­lich
  • Sen­den Sie uns kos­ten­los und unver­bind­lich Ihre Rei­se­an­fra­ge
  • Wir prü­fen die Ver­füg­bar­keit und ver­glei­chen die Prei­se der Rei­se­ver­an­stal­ter
  • Sie erhal­ten den aktu­el­len Preis und freue mich dann auf Ihren Buchungs­auf­trag

Inter­es­siert? Mit kli­cken auf „Anfra­gen“ erfah­ren Sie auf der nächs­ten Sei­te mehr über die fes­te Pau­schal­pa­ke­te für Insel­hüp­fen auf den Kykla­den-Inseln San­to­ri­ni, Paros, Naxos und Myko­nos.

Lesen Sie meine Reiseführer für folgende Kykladen Inseln

Griechenland Insel Santorini Griechenland Insel Paros Griechenland Insel Naxos Griechenland Insel Mykonos

Individuell Inseln und Hotels mixen

Santorini-Paros-Naxos-Mykonos-Syros-Tinos-Andros-Ios

Sie wäh­len selbst ob Sie ab 7 bis 21 Tagen auf 2, 3 oder 4 Inseln hüp­fen wol­len

  • Legen Sie Ihren Abflug­ha­fen in A, CH, D, NL oder wei­te­re EU-Län­der fest
  • Hin­flug nach San­to­ri­ni – Rück­flug ab Myko­nos oder umge­kehrt
  • Kom­bi­nie­ren Sie aus meh­re­ren Kykla­den-Inseln Rou­te, Hotel und gesam­te Rei­se­dau­er
  • Wäh­len Sie auf jeder Insel indi­vi­du­ell Hotels zwi­schen 3* bis 5* aus
  • Bestim­men Sie auf jeder Insel indi­vi­du­ell Ver­pfle­gung und die Auf­ent­halts­dau­er
  • Alle Trans­fers (selbst­ver­ständ­lich auch die Fähren/Touristenklasse) inklu­si­ve
  • Deutsch­spra­chi­ge Rei­se­lei­tung vor Ort mit Infor­ma­tio­nen über Aus­flü­ge & mehr
  • Sen­den Sie uns kos­ten­los und unver­bind­lich Ihre Rei­se­an­fra­ge
  • Wir prü­fen die Ver­füg­bar­keit und ver­glei­chen die Prei­se der Rei­se­ver­an­stal­ter
  • Sie erhal­ten den aktu­el­len Preis und freue mich dann auf Ihren Buchungs­auf­trag

Inter­es­siert? Wir lei­ten Sie auf die Über­sicht unse­rer Kom­bi­na­ti­ons­vor­schlä­ge inklu­si­ve Infor­ma­tio­nen für Insel­hüp­fen auf den Kykla­den. Bit­te nun auf „Anfra­gen“ drü­cken.

Lesen Sie meine Reiseführer für folgende Kykladen Inseln

Griechenland Insel Santorini Griechenland Insel Paros Griechenland Insel Naxos Griechenland Insel Mykonos Griechenland Insel Syros Griechenland Insel Tinos Griechenland Insel Andros Griechenland Insel Ios


Galerie

[sG_thumbsSolo id=8]

Mitsegeln nach Amorgos und weiteren Kykladeninseln

Übersicht

  • Will­kom­men an Bord und erle­ben Sie den Charme von Naxos und wei­te­re Kykla­den-Inseln

> Als Sin­gle, als Paar eine oder mit Freun­den alle 3 Kabi­nen tei­len und
> mit dem Skip­per im seich­ten Fahr­was­ser die Per­len der Kykla­den erobern

Inter­es­siert? Mit kli­cken auf „Rei­se­an­fra­ge“ erfah­ren Sie auf der nächs­ten Sei­te mehr über das Mit­se­geln auf den Kykla­den-Inseln rund um Naxos, Myko­nos, Kea und wei­te­re Inseln sowie Pelo­pon­nes.

Galerie

[sG_thumbsSolo id=8]

Weiter mit Informationen über Griechenland Reisen

Eine von vielen Meinungen

„Ich habe schon oft auf dem Schiff die Ansa­ge „Kata­po­la – Aigia­li“ gehört, wenn wir mit Freun­den übers Wochen­en­de weg­ge­fah­ren sind. Und so haben wir uns ent­schlos­sen, ein­mal nach Amor­gos zu fah­ren und es war ein­fach per­fekt. Die Insel ist wirk­lich wun­der­schön, egal wo man hin­fährt. Auch die Spa­zier­gän­ge sind ein Traum – zwar ein biss­chen anstren­gend, aber die Mühe lohnt sich. Nicht, dass ich noch ein­mal so viel lau­fen wür­de, aber Amorgos…dort fah­re ich ger­ne wie­der hin!!!!“

Griechenland Insel Amorgos

[youtube=https://www.youtube.com/watch?v=DP3FOS5l3ls&list=PLs0QaAykZOYHe7grzCWAcw94UGpe99WO7&feature=view_all&w=300]

Unend­li­ches Blau. Die Insel befin­det sich süd­west­lich von Naxos und ist die öst­lichs­te Insel der Kykla­den. Mit ihrer beson­de­ren natür­li­chen Schön­heit, mit ihrer schlich­ten Archi­tek­tur, ihren gast­freund­li­chen Ein­woh­nern und ihrem rei­chen kul­tu­rel­len Erbe hat sich Amor­gos dem Rhyth­mus des heu­ti­gen Lebens wider­setzt und ver­mag sei­ne Besu­cher so auf ange­neh­me Art und Wei­se zu über­ra­schen und zu ver­zau­bern. Die wich­tigs­ten Orte der Insel bie­ten eine gut aus­ge­bau­te tou­ris­ti­sche Infra­struk­tur und der Besu­cher kann in allen Dör­fern zahl­rei­che Unter­künf­te und Taver­nen mit köst­li­cher Haus­manns­kost und fri­schem Fisch vor­fin­den. Die Insel hat eine Bevöl­ke­rung von ca. 1800 Ein­woh­nern, die im Bereich der Schiff­fahrt, des Fisch­fangs, der Land­wirt­schaft und des Tou­ris­mus tätig sind. Ihren Namen hat die Insel wahr­schein­lich der Pflan­ze Amor­gos zu ver­dan­ken, die in der Anti­ke auf der Insel ange­baut wur­de und zur Her­stel­lung der begehr­ten Tuni­ken aus Amor­gos ver­wen­det wur­de.

Das Wandern lohnt sich hier

Haupt­stadt von Amor­gos ist Cho­ra, das zum Schutz vor den Pira­ten weit ab vom Meer errich­tet wur­de. Hier fügen sich gepflas­ter­te Gas­sen, klei­ne wei­ße Häu­ser mit blau­en Fens­ter­lä­den, zwei­stö­cki­ge Her­ren­häu­ser und Dut­zen­de Kir­chen mit den Wind­müh­len auf dem Berg­kamm zu einem Bild von schlich­ter Schön­heit zusam­men, das jeden Besu­cher in sei­nen Bann zieht. Auf dem Fel­sen thron­te hoch über dem Ort die Fes­tung, die im 13. Jahr­hun­dert von Jere­mi­as Gki­zis errich­tet wur­de und von der heu­te die Fes­tungs­mau­er und die Schieß­schar­ten erhal­ten geblie­ben sind. Im vene­zia­ni­schen Turm­bau von Gav­ras, der aus dem 16. Jahr­hun­dert stammt, ist die Archäo­lo­gi­sche Samm­lung von Amor­gos unter­ge­bracht. Die Samm­lung zeigt Fun­de der drei anti­ken Insel­städ­te Aigia­li, Arke­s­i­ni und Minoa, von denen beson­ders die Sta­tu­en des Kou­ros und der Kore aus dem 6. Jahr­hun­dert v. Chr. zu erwäh­nen sind. Zu den wei­te­ren Sehens­wür­dig­kei­ten von Cho­ra gehö­ren die Über­res­te eines Turms aus der Hel­le­nis­ti­schen Zeit, die mit­tel­al­ter­li­che Zis­ter­ne Kato Lak­kos, die die Stadt mit Was­ser ver­sorg­te, die spät­by­zan­ti­ni­schen Kir­chen Kera Leou­sa, Stav­ros, Agi­os Tho­mas, Mitro­po­li, Agii Pan­tes, Agi­os Ste­fa­nos, das his­to­ri­sche Klos­ter­gut Foto­do­tis Chris­tos und eines der ers­ten Gym­na­si­en, das nach 1821 in Grie­chen­land gegrün­det wur­de.

Die ersten Eindrücke – einfach bezaubernd

Karte Insel AmorgosDer natür­li­che Hafen von Cho­ra an der West­küs­te der Insel ist Kata­po­la. Das kris­tall­kla­re Was­ser der Bucht mit all sei­nen bläu­li­chen Farb­nu­an­cen und ein biss­chen wei­ter die Tal­ebe­ne mit den Gemü­se­an­bau­flä­chen und den Oli­ven­hai­nen begeis­tern ein­fach jeden Besu­cher. Unter­künf­te und Geschäf­te leis­ten ihr Übri­ges, um den Besu­chern der Insel einen ange­neh­men Auf­ent­halt zu bie­ten. Auf einem Hügel ober­halb des Hafens befin­det sich Alt-Minoa. Unter den his­to­ri­schen Denk­mä­lern der Regi­on ist beson­ders die Kir­che Panagia tis Kata­po­lia­nis zu erwäh­nen, die auf den Über­res­ten eines anti­ken Tem­pels errich­tet wur­de (wahr­schein­lich auf einem ehe­ma­li­gen Apol­lon-Hei­lig­tum). Sehens­wert ist außer­dem die klei­ne Kir­che Evang­lis­tria, die in die früh­by­zan­ti­ni­sche Zeit ein­zu­ord­nen ist und durch ihre Archi­tek­tur beein­druckt. Im nörd­li­chen Teil von Amor­gos befin­den sich Aigia­li, der zwei­te Hafen und Tou­ris­ten­ort der Insel, sowie drei male­ri­sche Ort­schaf­ten: Pota­mos in Pan­ora­ma­la­ge über dem Hafen, Lag­ka­da, das sich wie ein Amphi­thea­ter über der Tal­ebe­ne von Aigia­li erhebt und Thol­aria mit sei­nen gepflas­ter­ten Gas­sen und Tor­bö­gen. In der Nähe von Thol­aria befand sich die Akro­po­lis von Alt- Aigia­li (Rou­te 4). Von Pota­mos aus kann man einen der schöns­ten Son­nen­un­ter­gän­ge in der gan­zen Ägä­is bewun­dern.
Kato Meria ist von bedeu­ten­dem archäo­lo­gi­schen und his­to­ri­schen Inter­es­se. Dem Wan­del der Jah­re zum Trotz hat sich die Insel immer noch ihren tra­di­tio­nel­len land­wirt­schaft­li­chen Cha­rak­ter erhal­ten. Hier befin­den sich die Ort­schaf­ten Kama­ri, Vrout­si, Arke­s­i­ni, Kolo­fa­na und Kalo­ta­ri­tis­sa und die herr­li­chen Strän­de Mou­ros, Ammou­di, Kato Kam­pos, Para­di­sia sowie die Bucht Kalo­ta­ri­tis­sa, die den Fischer­boo­ten Schutz bie­tet.

Fest und andere Freuden

In der Kir­che Agia Paras­ke­vi in Para­di­sia wird an der Süd­west­küs­te der Insel jeweils am 26. Juli ein gro­ßes Fest orga­ni­siert, wo Sie aus der Nähe erle­ben kön­nen, wie die Insel­be­woh­ner zu volks­tüm­li­chen Tän­zen und zu tra­di­tio­nel­ler Musik aus­ge­las­sen fei­ern. Zu den wei­te­ren wich­ti­gen Fes­ten gehö­ren: das Fest Agii Anar­gy­ri am 1. Juli in Thol­aria, das Fest Panagi­as tis Epano­cho­ria­nis am 15. August in Lag­ka­da und das Fest Agi­os Ioan­nis am 29. August in Vrout­si. Berühmt ist auch der Kar­ne­vals­brauch des „Kapi­täns“ in Lag­ka­da am Tyrins-Sonn­tag. Auch die Oster­zeit hat auf Amor­gos eine ganz beson­de­re Fas­zi­na­ti­on mit der wür­de­vol­len und schlich­ten Epi­taph- Pro­zes­si­on durch die frisch gestri­che­nen Gas­sen und den Fes­ti­vi­tä­ten der dar­auf fol­gen­den Woche. Zu erwäh­nen sind außer­dem der Kli­do­nas-Brauch, der jeweils am Abend des 23. Juni gefei­ert wird und das Pas­te­li-Fest im August in Cho­ra. Ein ganz beson­de­res gesell­schaft­li­ches Ereig­nis ist eine tra­di­tio­nel­le Hoch­zeit auf der Insel.

Kulinarisches

Die Küche von Amor­gos wird selbst den anspruchs­volls­ten Gast begeis­tern. Zu den Spe­zia­li­tä­ten der Insel gehö­ren das Gericht „Pata­to“, „Gia­pra­kia“ (Kraut­wi­ckel), „Kalo­gy­ri“ (Auber­gi­nen mit Fleisch und Käse) sowie fri­scher Fisch. Zu den Gerich­ten wird gewöhn­lich der her­vor­ra­gen­de Weiß­wein oder der schwar­ze Wein der Insel gereicht. An den Fest­ta­gen gibt es tra­di­tio­nel­les „Pas­te­li“ auf Zitro­nen­blät­tern, „Xero­tiga­na“ (Ölge­bäck mit Honig), Rako­me­lo und Psi­me­ni Raki (Likör aus Raki, Honig und Kräu­tern).

Ausflüge, Touren und Wandern

Besu­cher kön­nen die Natur, die Denk­mä­ler und die lang­jäh­ri­ge kul­tu­rel­le Tra­di­ti­on von Amor­gos über die vie­len ver­schie­de­nen Berg­wan­der­rou­ten ken­nen ler­nen, die die Insel bie­tet:
Cho­ra – Klos­ter Cho­zo­vio­tis­sa – Pota­mos – Ormos Aigia­li. Von Cho­ra führt ein Weg mit einer Län­ge von 1,5, km an die Ost­küs­te der Insel zum Klos­ter Panagia tis Cho­zo­vio­tis­sas. Es han­delt sich hier­bei um ein impo­san­tes mehr­stö­cki­ges Gebäu­de mit beson­de­rer Archi­tek­tur, das in einer Höhe von 300 m über dem Meer, auf dem steils­ten Fel­sen des Ber­ges Pro­fi­tis Ili­as (698 m) errich­tet wur­de und jeden Besu­cher mit Ehr­furcht erfüllt. Über­lie­fe­run­gen zufol­ge wur­de das Klos­ter im Jahr 1088 vom byzan­ti­ni­schen Herr­scher Ale­xi­os Kom­ni­nos gegrün­det. Im Klos­ter gibt es eine rei­che Samm­lung byzan­ti­ni­scher Hand­schrif­ten, sakra­ler Gegen­stän­de und ande­rer his­to­ri­scher und sakra­ler Kost­bar­kei­ten zu sehen. Weih­tag des Klos­ters ist der 21. Novem­ber, an dem geba­cke­ner Kabel­jau und ande­rer Fisch gereicht wird. Die Rou­te führt, vor­bei an stei­len Abhän­gen und in nörd­li­cher Rich­tung, durch das Lan­des­in­ne­re der Insel und nach 11,5 km schließ­lich zur Bucht von Aigia­li.
Cho­ra – Kara­po­la. 3,5 km lan­ge Rou­te, auf der der Höhen­un­ter­schied zwi­schen Cho­ra und dem Meer auf fas­zi­nie­ren­de Art und Wei­se deut­lich wird.
Lev­kes – Agii Saran­ta – Kama­ri – Kas­tri (Alt-Arke­s­i­ni) – Vrout­si-Rachou­li – Arke­s­i­ni. Lan­ge Rou­te, die uns durch die fort­lau­fen­de kul­tu­rel­le Geschich­te der ver­gan­ge­nen Jahr­tau­sen­de führt. In der Fes­tung von Alt-Arke­s­i­ni, auf dem Hügel Kas­te­la, sind Denk­mä­ler aus der Früh­ky­kla­di­schen und Mit­tel­ky­kla­di­schen Zeit, Über­res­te einer vene­zia­ni­schen Fes­tung und der Turm Agi­as Tri­a­das erhal­ten, der bereits im 4. Jahr­hun­dert v.Chr. mit rie­si­gen Stein­qua­dern errich­tet wor­den war.
Bucht von Aigia­li – Lag­ka­da – Stro­um­pos – Panagia Epano­cho­ria­ni – Thol­aria. 4,5 km lan­ge Rou­te von beson­de­rem kul­tu­rel­len Inter­es­se, mit einem herr­li­chen Blick auf die Bucht von Aigia­li. In der Gegend von Lag­ka­da kön­nen Sie neben den alten Wind­müh­len, die Ara­klos-Schlucht und die Kir­che Panagia tis Epano­cho­ria­nis bewun­dern. Auf dem Hügel Viglas befand sich in der Nähe von Thol­aria die Fes­tungs­an­la­ge von Alt-Aigia­li, von der heu­te noch Mau­er­res­te, die Sockel ehe­ma­li­ger Sta­tu­en und Grä­ber aus der Früh­ky­kla­di­schen und Mit­tel­ky­kla­di­schen Zeit erhal­ten sind.
Lag­ka­da – Agi­os Ioan­nis – Stav­ros – Kri­kel­os. Beein­dru­cken­de Rou­te von wil­der Schön­heit über Fel­sen und gepflas­ter­te Wege zum byzan­ti­ni­schen Klos­ter Ioan­ni tou Theo­lo­gou und im Nor­den zur Kapel­le Stav­ros, ober­halb des alten Bau­xit-Berg­werks. Die Rou­te mit einer Gesamt­län­ge von 6,5 km führt zur höchs­ten Erhe­bung von Amor­gos (821 m) auf den Berg Kri­kel­os oder Krou­kel­os, von wo aus der Aus­blick die gesam­te Insel umfasst und sich im tie­fen Blau der Ägä­is ver­liert. Die Regi­on gehört zum Natur­schutz­netz­werk Natu­ra 2000.
Kata­po­la – Agi­os Geor­gi­os Val­sa­mi­tis – Agia Mari­na – Minoa. Rou­te durch eine Land­schaft mit beson­de­rer Schön­heit, die am Klos­ter­gut Agi­os Geor­gi­os Val­sa­mi­tis vor­bei­führt und in Alt-Minoa auf dem Hügel über dem Hafen endet, in dem der Legen­de zufol­ge Minos sei­ne Som­mer­re­si­denz errich­tet haben soll. Heu­te sind noch Tei­le der Stadt­mau­er, des Sta­di­ons, des Gym­na­si­ums und des Dio­ny­sos-Tem­pels erhal­ten. Auf der­sel­ben Erhe­bung deu­ten die Über­res­te einer alten Sied­lung auf eine mensch­li­che Prä­senz auf Amor­gos um 4000 v.Chr. hin. In der Regi­on ent­deck­te man außer­dem eine Nekro­po­le aus der Früh­ky­kla­di­schen Zeit und ein myke­ni­sches Kup­pel­grab.

Sehenswert

Für Aus­flü­ge bie­ten sich auch die Nach­bar­in­seln Gram­vou­sa, Nikou­ria, Gram­po­ni­si, Peta­li­di und Psal­i­da an, die zu Gebie­ten von beson­de­rer natür­li­cher Schön­heit erklärt wur­den und über rei­che Fisch­vor­kom­men ver­fü­gen. In Kata­po­la sind vor allem die Sand­strän­de Kato Akro­ti­ri, Mal­te­zi, Fini­kies, Tyro­ko­mos und Agii Saran­ta herr­lich, genau­so wie die Fels­strän­de Plakes und Agi­os Pan­te­lei­mo­nas. Im Nor­den von Amor­gos bie­ten die Sand­strän­de Lev­ro­sos, Psi­li Ammos, Choch­la­kas und Agi­os Pav­los eben­falls idea­le Bade­mög­lich­kei­ten.

Reisen nach Amorgos

Wir spü­ren eine gewis­se Aura und Süße, die uns still in ihren Bann zieht und dazu bringt, das Schö­ne um uns her­um wahr­zu­neh­men und es auf eine geheim­nis­vol­le Art und Wei­se zu genie­ßen. Viel­leicht war es genau die­ses Gefühl, das man im Film „The Big Blue“ gebraucht hat­te – und das man schließ­lich in der Nähe von Cho­ra am Strand von Agia Anna mit sei­nen fei­nen Kie­sel­stei­nen und sei­nem schö­nen Sand auch fand.

Hier online Urlaub nach Amor­gos (eine der grie­chi­schen Inseln) buchen:
Pau­schal­rei­sen nach Amor­gos

Insel­hüp­fen inklu­si­ve Amor­gos

Mit­se­geln nach Amor­gos

Kopie­ren und Wei­ter­ver­brei­tung auf kei­nen Fall erlaubt

Quel­le und Exklu­si­ve Geneh­mi­gung: Αναπτυξιακή Εταιρεία Κυκλάδων Α.Ε. ©
www.amorgos.gr

Bil­der: visitgreece.gr

Wei­te­re Vide­os über Grie­chen­land Rei­sen auf Amor­gos: https://www.youtube.com/user/Griechenlandreisen

2 Gedanken zu „Amorgos

Schreibe einen Kommentar